Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Slagr
(Genre »Folk«, Land »Norwegen«)

 

Short Stories
(2014, Ozella Music/Galileo OZ 059 CD)

Bei der großartigen zweiten CD »STRAUM. STILLE« hatte ich noch prophezeit, dass das norwegische Neo-Folk-Trio demnächst auf ECM erscheinen würde. Doch mehr als vier Jahre später: Nichts da. Eigentlich mehr als verwunderlich, schaut man sich die vielen tollen vergleichbaren Alben an, die Manfred Eicher seitdem herausgebracht hat, etwa Benedicte Maurseth und Åsne Valland Nordli, die durch Nils Øklands Empfehlung zu ECM kamen. Womöglich wollen Slagr das einfach nicht, denn nicht nur ist Økland ein enger Bekannter der Slagr-Cellistin Sigrun Eng (die beiden spielen gemeinsam in Ingvild Koksviks Quartett), auch ist das, was Sigrun, Anne und Amund hier wieder gar wundervollst aus der guten alten norwegischen Folk-Tradition machen, extrem nah an Nils Øklands Werk, das wir hier ja bekanntlich nicht selten in den höchsten Tönen loben.

Nun darf ich gestehen, dass »STRAUM, STILLE« mich als Gesamtwerk mehr bewegte, doch ist auch »SHORT STORIES« ein wahrlich tolles Album. Freilich darf man einwenden, dass jetzt, da sich im April so langsam endlich ein zarter Frühling abzeichnet, diese größtenteils sehr getragenen, manchmal dunklen Stücke ein wenig in die falsche Jahreszeit fallen. (In Norwegen war die CD bereits Ende 2014 erschienen; in den Winter passt sie denn auch gar famos.) Die Stücke wurden wieder alle von Hardanger-Geigerin Anne Hytta komponiert, doch die gemeinsamen Arrangements machen einige erst so herausragend (Höhepunkt: das achtminütige »Sylvelin«). Durch Amunds Spiel mit Vibrafon und singenden Gläsern verschiebt sich die latent sakrale Stimmung auch mal ins Märchenhafte (»Årolija«). Insgesamt findet man sich auf Stücken wie »Skare« und »Folkevise« in einer sehr nordischen, sehr aufs Wesentliche reduzierten Folk-Klangwelt wieder, die uns fast die kühle, frische Luft von Fjorden und Wiesen am Morgen atmen lässt. (ijb)



Siehe auch:
Anne Hytta
Tokso
Nils Økland
Benedicte Maurseth

 Slagr: Short Stories

Offizielle Website

Die CD »Short Stories« war »CD des Monats« im Monat 4 / 2015.
Und so urteilten unsere anderen Autoren darüber:

Folk ohne Folklore: So mag auch ich diese Musikrichtung. Was man hier zu hören kriegt, ist lebendig - und kein staubiges Ausstellungsstück im Musik-Museum.
Sebastian Pantel

Moderner Folk ohne überflüssige Schnörkel: Verdreht einem zum Beginn der wärmeren Jahreszeit auf eigentümliche Weise den Kopf! Gefällt sehr!
Leif Haugjord

Eine leise Schwermut passt doch bestens in den April! Müssen nicht immer himmelhochjauchzend sein, die Frühlingsgefühle!
Eva-Maria Vochazer

So viel Schwermut finde ich gar nicht - die Musik ist ernst, das in jedem Fall. Aber vor allem stehen Slagr für sehr hohe Qualität, viel Liebe zum Detail und klangliche Finesse.
Tim Jonathan Kleinecke

Offizielle Website      www.slagr.com

   

Straum, Stille
(2010, Ozella Music/Galileo OZ 033 CD)

Es beginnt zart, zerbrechlich gar – programmatisch ist schon der erste Titel »Drifting Out Of Sleep« – und mit Ausnahme des temporeicheren Lieds »April« bleibt diese kontemplative, traumnahe Stimmung bis zum abschließenden »Shimmer« vorherrschend. Das norwegische Kammerfolk-Trio Slagr hat seine zweite CD in der Osloer Sofienberg-Kirche eingespielt, doch die Intimität das Albums klingt, als ob die drei nur für sich in einer verschneiten Hütte musizierten, mit Blick auf winterliches Gebirge. Manchmal erwartet man das Einsetzen einer volksmusikalischen Sängerin, doch die Entscheidung für eine rein instrumentale Platte war die absolut richtige: Der Intensität dieses fein ausgewogenen, vielfarbigen und, ja, warmen Musizierens ist nichts hinzuzufügen, so reduziert diese acht Lieder auch daherkommen.

Höhepunkt ist das achteinhalbminütige »First Frost«, dem es fürwahr gelingt, durch filigranst modulierte Klänge und eine so bezwingend langsam wie facettenreich dramatisierte Komposition eine eindringliche Atmosphäre von Eis und klirrender Kälte zu assoziieren. Ob hier tatsächlich nur die drei angegebenen Instrumente zum Einsatz kamen? Präzis und präsent spielen Komponistin Anne Hytta (Hardanger-Geige), Sigrun Eng (Cello) und Amund Sjølie Sveen (Vibrafon) über die knapp 45-minütige Albumlänge, und an den Reglern haben Nils Økland und Audun Strype, der in Skandinavien wohl bereits mit allen existierenden Musikern gearbeitet hat, eine klangliche Brillanz gemischt, die ihresgleichen sucht. Es wäre alles andere als überraschend, wenn Slagr ihr nächstes Album mit Manfred Eicher einspielen und bei ECM veröffentlichen. (ijb)



Siehe auch:
Slagr & Camilla Granlien
Sheriffs Of Nothingness
Økland / Apeland
Sigrun Eng mit Ingvild Koksvik



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel