Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Of Monsters And Men
(Genre »Pop«, Land »Island«)

 

My Head Is An Animal
(2011, Record Records RECD011)

Of Monsters And Men lassen uns auf ihrem Debütalbum »MY HEAD IS AN ANIMAL« zunächst betreten schlucken: Folkpop zum Mitsingen, zum Mitswingen, zum Mithüpfen! Wie peinlich ist das denn! Völlig falsch gedacht! Denn das Sextett aus Reykjavik, das in seiner Heimat bereits vor Veröffentlichung des Erstlings den nationalen Nachwuchspreis gewonnen hat, zeigt mit Verve, dass einfache Zugänglichkeit und spontanes Wohlgefühl rein garnichts mit mangelndem Tiefgang zu tun haben! Kraftvoll, quietschlebendig, übermütig,verspielt und verträumt kommen die elf Songs daher. Erst beim dritten Hören dämmert einem, dass diese Stücke keineswegs einfach gestrickt sind, sondern geschickt arrangiert und abwechslungsreich und mitunter augenzwinkernd selbstironisch sind. Von wegen verhuschte, kuhäugig naive Waldschrat-Sonderlinge oder kreuzbrave Traditionalisten: Die Großgruppe besitzt genügend Energie und Frische, um ganze Clubs aufzumischen! Denn mit »Little Talks«haben sie ein unwiderstehliche, bläserfanfarendominierte Nummer dabei, die man ohne rot zu werden als Hit bezeichnen kann. Der temperamentvolle, eingängige Song geht einem den ganzen Abend nicht mehr aus dem Kopf!

Durch die Songs von Of Monsters And Men pfeift der rauhe Atlantikwind und knirscht das Holz der alten Fischerboote. Aber auch der Tanzboden ist nicht fern, wie im Gute-Laune-Stückchen »Six Weeks«, an dem die guten alten Slade ihre Freude hätten. Vor allem aber leben die Songs von der Boy-Girl-Dynamik der beiden Sänger Nanna Bryndis Hilmarsdóttir und Ragnar þórhallsson, die sich umschmeicheln und umgarnen wie die Lovecats. Ohne die nachdenklichen Töne zu vernachlässigen und zwischendurch leise und beseelt daherzukommen. Die jungen Isländer lassen immer wieder eine große Zärtlichkeit durchschimmern, einenungebrochenen Optimismus, der nicht dick aufgetragen werden muss. Über diesem Album scheint ein Lächeln, selbst wenn die Wolken tief hängen. (emv)

 Of Monsters And Men: My Head Is An Animal

Offizielle Website

Die CD »My Head Is An Animal« war »CD des Monats« im Monat 12 / 2011.
Und so urteilten unsere anderen Autoren darüber:

Dass ich rhythmisch mit den Zehen wackeln, mitsummen und leise dabei grinsen würde, während es draußen eklige Bindfäden regnet, das hätte ich nun wirklich nicht gedacht, als ich das Drohwort "Folkpop" las und die Monsters zögernd in den Player schob. Doch genau das passierte. Erstaunlich!
Sebastian Pantel

Statt Monster und Männer höre ich eher Mäuse und Molche! Will sagen: ganz gut, ganz nett, aber ich muss schon mehrmals hinhören, um nach einem Tag noch was im Ohr zu haben - auf beides verzichte ich aber gern. Sicherlich eine der schwächsten CDs des Monats seit langem.
Tim Jonathan Kleinecke

Simon Garfunkel meets U2 meets Lena oder so ... das hat tatsächlich was. Ob man sich das nun einbildet oder nicht: Diese Musik kann man sich tatsächlich bestens vorstellen, wenn draußen der Novemberregen an die Scheibe der Hafenkneipe pladdert, die Fischer über den miesen Fang diskutieren und man selbst versucht, bei einem Grog wieder etwas Wärme in die Knochen zu bekommen. Diese Musik hilft dabei.
Peter Bickel

Ja, da kann ich ja nichts mehr hinzufügen. Ich stimme euch allen zu, in all der Widersprüchlichkeit. Wie Peter sagte: Die ganze Zeit dachte ich, da habe Lena (oder ihre Schwester) ein Duo im Stil von Simon and Garfunkel ins Leben gerufen. Und doch: Auch meine Zehen wackeln. (Das ging ja schon bei Lena ganz gut.) Gute Musik gegen den Winter.
Ingo J. Biermann

Offizielle Website      htwww.ofmonstersandmen.com/menmusic



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel