Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Microtub
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Microtub
(2011, Sofa 536)

32 Minuten Minmal Drone Jazz – oder Micro Tone Jazz; je nachdem, ob man als Laie zuhört oder als professioneller (studierter) Musiker, kann man das Genre und die Hörerfahrung anders kategorisieren. Robin Hayward entwickelte 2009 die erste Mikrotonaltuba, weil er alle Mikrotöne auf eine logischere Weise spielen wollte. Zuammen mit den beiden Norwegern Martin Taxt (Mitgründer von »Sofa Music«) und Kristoffer Lo, der mit seinem Poptrio Pelbo 2011 für den norwegischen »Grammy« nominiert war, bildet der Engländer nun das Trio mit dem sprechenden Namen Microtub.

Solch reduzierte, präzise improvisierte Musik muss man erst einmal »ertragen« können. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache, sich einem solch spröden Minimalismus hinzugeben; diese zwei »normale« C-Tuben und eine F-Tuba wecken bei den meisten wohl eher Erinnerungen an ein verstimmtes Schiffshorn, und nach langen Minuten subtiler Variationen könnte sich innere Unruhe einstellen. Vielleicht auch gerade das Gegenteil: Warum nicht Microtub als Ambient-Musik annehmen und sich einfach mal in diesen Resonanzen verlieren? Ein dunkler Trip in die Welt des Atmens, nach dem ersten Drittel, das eher von Gleichförmigkeit geprägt ist, darf man sich auf Unvorhersehbarkeiten gefasst machen: große Stille, murmelnd und flüsternd, aber auch mit Rissen und Brüchen. (ijb)



Siehe auch:
Koboku Senjû
Mural
Hildur Guðnadóttir
The Island Band

 Microtub: Microtub

Offizielle Website

Offizielle Website      sofamusic.no

   

Bite of the Orange
(2017, Sofa 554 LP/CD/DL)

Mit dem dritten Album sind Microtub nicht mehr Hayward, Taxt und Lo; letzterer macht mittlerweile sein eigenes Ding und wurde im Trio von seinem Landsmann Peder Simonsen ersetzt. Ansonsten hat sich nur wenig geändert: drei in der norwegischen Szene erfahrene Avantgardisten machen weiterhin eine radikale Musik mit drei mikrotonalen Tuben, für Liebhaber von Minimalismus und Klangkunst. Auch wenn Microtubs Klangwelt eine starke Nähe zu Ambient nicht abzusprechen ist, liegt der Vergleich mit dem italienischen Komponisten Giacinto Scelsi, dem Schaffen John Cage und den Grenzen zur Performancekunst eher auf der Hand.

Für die 26 Minuten kurze CD »BITE OF THE ORANGE«, aufgenommen in Italien, komponierte Robin Hayward eine »Drone music« von bestechender Einfachheit, die wie gesagt Freunde von unheilvoll schwebenden Ambient-Projekten nicht befremden wird, im Gegenteil. Durch seine Mischung aus simplizistisch schillernder Oberfläche und komplexer Komposition in der Tradition der »Neuen Musik« trifft »BITE OF THE ORANGE« mit seiner Zeitlupenmusik eine gute Mitte von zugänglich und seltsam befremdlich. (ijb)



Siehe auch:
Dans les arbres
Skogen
Circadia
Martin Taxt

Audio-Link



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel