Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Akmee
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Neptun
(2017, Nakama Records NKM011CD / NKM011LP)

Neptun: der äußerste Planet unseres Sonnensystems – oder der römische Wassergott? Das markante Cover der Debütscheibe dieses jungen norwegischen Quartetts lässt beide Lesarten zu. Ein schöner, da gleichermaßen prägnanter wie vielseitig auslegbarer Albumtitel. Dem Gott der Meere und des Fließenden wird großen Einfluss auf das Unterbewusste zugeschrieben, und der nach ihm benannte Planet liegt am Rande zum großen weiten All; somit scheint der Titel auf das Unbekannte, Ungreifbare zu verweisen. Für eine improvisierende Band also ein reizvoller Wegweiser, denn das Intuitive soll ja viel Raum bekommen und idealerweise die Qualität und Unverwechselbarkeit einer Gruppe auszeichnen.

Schlagzeuger Andreas Wildhagen gehört zum Kern des Nakama-Kollektivs, dessen elftes Album innerhalb von rund zwei Jahren »NEPTUNE« darstellt. Er gründete die Band Akmee bereits vorher, 2013, mit Pianist Kjetil Jerve, auch wenn sie in dieser Zeit nur wenig in Erscheinung getreten ist. Gemeinsam improvisieren die beiden auch im etwas geradlinigeren Trio Orter Eparg und im noisigen Lana Trio. Bassist Erlend O. Albertsen ist u.a. Teil der Truppe Filosofer, deren spannendes Debüt ebenfalls unlängst bei Nakama Records erschien, und Erik K. Pedersen spielt Trompete mit zahlreichen Ensembles. Wie bei der Band Nakama und anderen Projekten des Labels steht auch bei Akmee der Kollektivgedanke im Zentrum, d.h. unter anderem, dass jedes Mitglied eigenes Material in den Entwicklungsprozess bringt, und dass die Grenzen zwischen dem komponierten Umfang und den improvisierten Anteilen schnell verschwimmen. Daher geht diese freie Herangehensweise über das hinaus, was für viele Jazzhörer noch den Bereich des angenehmen Hörens ausmacht.

Auf »NEPTUNE« zeigen die vier Norweger in vier langen Stücken, dass John Coltranes Spätwerk noch 50 Jahre nach seinem frühen Tod alles andere als ein alter Hut ist. Ganz so versiert und souverän sind Akmee zwar noch nicht in ihrer Entdeckungsreise des melodischen Free Jazz, doch Stimmungen entwerfen, die ohne spielerische Knalleffekte organisch komplexe Stücke zwischen vier Stimmen ausgestalten, das gelingt ihnen schon echt gut. (ijb)



Siehe auch:
Kjetil Jerve
Andreas Wildhagen
Orter Eparg
Filosofer

 Akmee: Neptun

Video-Link Offizielle Website

Offizielle Website      www.nakamarecords.no/akmee



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel