Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Verandan
(Genre »Pop«, Land »Finnland«)

 

Verandan
(2017, Soliti Soliti064)

Im ernsthaften Erwachsenenleben ankommen und die Träume der frühen 20er fahren lassen? Ville Hopponen denkt gar nicht daran! Der Musiker aus Helsinki war viele Jahre bei den stilbildenden »finnischen Smiths« Cats On Fire aktiv und hat bei den Chanson-Popstern Le Futur Pompiste und den melodischen Schmuddelkindern The New Tigers mitgemischt. Für sein neues Projekt Verandan ist es ihm gelungen, Weggefährten wie Aleksi Peltonen von Puunhalaaja und Kaarlo Stauffer von Black Twig um sich zu versammeln, um dem gehobenen Schrammelpop zu pflegen. Dass die meisten dieser Musiker auch beim renommierten finnischen Label Soliti unter Vertrag stehen, muss nicht wirklich verwundern!

Auf der selbst betitelten Debüt-EP schwelgen die Fünf aus Helsinki im naiv-optimistischen, schlunzigen Gitarrenpop und lassen im Opener »Short Dream« auch mal die Vöglein zwitschern, wenn sie nicht gerade mit tiefenentspannten Harmoniegesängen beschäftigt sind. Und errichten nebenbei allen scheinbar nichtsnutzigen Tagträumern der Welt ein musikalisches Denkmal! Und im feinen »Gold In The Hills« sagen sie der Mittelmäßigkeit zu flirrenden Gitarren und markanten Basslienien mal so nebenbei den Kampf an. »Follow The Money« gibt sich zu perlendem Piano hippiemäßig verträumt und versteckt dahinter eine handfeste Kapitalismuskritik und stellt dabei die Frage aller Fragen. »Is it too much to ask for something more?«. Überhaupt nicht, Verandan, und bloß weiter so. Und das System weiter mit Sanftheit bekämpfen! (emv)



Siehe auch:
Cats On Fire
Le Futur Pompiste
The New Tigers
Puunhalaaja

 Verandan: Verandan

Offizielle Website

Offizielle Website      www.facebook.com/pg/Verandanmusi



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel