Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Tuomas A. Turunen
(Genre »Jazz«, Land »Finnland«)

 

Ornaments of Time
(2018, Skip Records/Soulfood SKP 9139)

Die Schaffenspause seiner Band seit dem im Sommer 2015 eingespielten dritten Album »FALLING CRYSTALS« nutzte der Pianist des Emil Brandqvist Trios für einen solistischen Ausflug. In Stefano Amerios kleinem, aber jährlich mit Preisen ausgezeichneten Studio im italienischen Udine, wo regelmäßig unter anderem Manfred Eicher mit ECM-Künstlern wie Stefano Bollani, Glauco Venier, Paolo Fresu oder Enrico Rava aufnimmt, spielte Tuomas Turunen im September 2017 ein feines, persönliches Klavieralbum ein.

Mit dem Titel »ORNAMENTS OF TIME« deutet sich an, dass der finnische Pianist Lebensphasen bzw. -erfahrungen reflektiert und davon flauschig ausgeschmückt erzählt. Diese sich in ihrer Ziellosigkeit gelegentlich etwas verlierenden Stücke sind freilich charmant und emotional, halb Jazz der spontanen Jarrett-Schule, halb Marke »Modern Composition«, wo Einfachheit nicht immer Poesie, sondern auch mal Banalität bedeutet, weil einfach das Naheliegende gespielt wird. Braucht man die Erwähnung außermusikalischer Bezüge wie den Tod der Mutter oder die Geburt des Sohnes, um die emotionale Qualität der Kompositionen zu validieren? Schon der schwedische Labelkollege Martin Tingvall trug in seinem Solodebüt vergleichbar Banales vor sich her, Turunen kriegt die Kurve besser, auch weil er mehr Variationsbreite zeigt, mal zu finnischen und schwedischen Volksmelodien greift oder eine flotte Nummer vom zweiten Album des Emil Brandqvist Trios (»Savotta«) neu entdeckt. (ijb)



Siehe auch:
Emil Brandqvist Trio
Anders Jormin
Martin Tingvall
Paolo Fresu

Tuomas A. Turunen: Ornaments of Time



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel