Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jørn Simen Øverli
(Genre »Pop«, Land »Norwegen«)

 

Pengenes Oppmuntrende Virkning
(2003, Kirkelig Kulturverksted FXCD 263)

Man muss schon genau hinhören, um Øverlis Songs und »Balladen« mit ihrer ganzen Spannbreite zu verstehen. Der norwegische Sänger begeisterte sich seit langem für die Musik von Hans Eissler und Kurt Weill und ließ sich zu 17 Titeln inspirieren, die auf seiner CD mit dem schönen Titel »Die aufmunternde Wirkung des Geldes« zu hören sind.

Musikalisch untermalen Banjo, Gitarre und Akkordeon mal romantisch, mal kratzbürstig scharf die ins norwegische transponierten Texte, deren politische Sprengkraft einst als »entartet« galt. Øverlis musikalische Arrangements und Textübertragungen mögen für deutsche Ohren nicht gleich eingängig sein, lohnen aber ein mehrmaligen Hinhören auf jeden Fall. Unter anderen mit im Team musizieren Saiten-Spezialist Stian Carstensen und Trompeter Arve Henriksen, die hier einmal mehr ihre musikalische Vielseitigkeit beweisen. (mls)



Siehe auch:
Stian Carstensen mit Frode Alnæs & Arild Andersen
Arve Henriksen
Jørn Simen Øverli & Sølvguttene

Jørn Simen Øverli: Pengenes Oppmuntrende Virkning

   

Prøysenvisene Som Forsvant
(2005, Kirkelig Kulturverksted FXCD 294)

»Launig« ist eins dieser armen deutschen Adjektive, die akut vom Aussterben bedroht sind. Schade, den auf das bekennende Schlitzohr Jǿrn Simen Ǿverli trifft dieses Attribut genau zu. Auf »PRØYSENVISENE SOM FORSVANT« raunt und raunzt und mault und spottet und schmeichelt er sich spitzzüngig-verspielt durch die alle Ecken des Liedermacher-Gartens. Versucht sich hier als Bänkelsänger, probiert es dort als Schunkelbarde, ist zwischendurch traurig-chansonnierhaft und ist gibt auch mal den Entertainer, der in alten Radioshows in den 40ern seine Glanzzeit hatte.

Jazziges ist als Übervater-Einfluss immer präsent. Klezmer-Rhythmen fügen sich wie selbstverständlich in den Erzählfluss ein. Vor allem aber ist Øverli, begleitet von Gitarre und Klavier, mit Schmackes bei der Sache. Das freche Augenzwinklern und die diabolische Spielfreude kommen auch ohne jegliche Kenntnisse der norwegischen Sprache bei den Hörern an, die sich ein Verständnis für Querköpfe bewahrt haben. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel