Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Wintersun
(Genre »Metal«, Land »Finnland«)

 

Time I
(2012, Nuclear Blast NB 2106)

80 Minuten Spielzeit wären zuviel des Guten. Deswegen beschlossen Wintersun ihre detailverliebte, komplexe »Time Saga« in der Mitte zu teilen – und legen acht(!) Jahre nach ihrem Debüt »TIME I« vor. Das Warten hat sich gelohnt: Die Finnen haben ein episches, symphonisches Meisterwerk geschaffen, das Genrekollegen erstmal überbieten müssen. Es besteht eigentlich aus nur drei Stücken: Auf das asiatisch anmutende Intro »When Time Fades Away« folgt das Erste »Sons Of Winter And Stars«, das folkloristisch zart beginnt und sich dann in einer Kombination aus pompöser Orchestrierung und Metal explodiert: Blastbeats, Frauenchöre, Fauchen, Schreien, virtuose Gitarren, Klargesang, akustische Einschübe, Bombast, Heldengesänge – das Quartett zieht alle Register.

Das anschließende »Land Of Snow And Sorrow« ist etwas gleichförmiger komponiert; Streicher, Bläser und (metallische) Gitarren vereinen sich hier zu einem erhabenen Ganzen. Das instrumentale Zwischenspiel »Darkness And Frost« stimmt schließlich auf das finale Titellied ein, beziehungsweise leitet unmerklich dazu über. »Time« wirbelt den Hörer nochmals durch den kompletten Gefühlskosmos, schüchterne Melodien prallen auf massive Gitarrenwände auf, erboste Screams auf emotionalen Klargesang, verspielte Soli auf Doublebass. Kompliment an Sänger / Gitarrist Jari Mäenpää (Ex-Ensiferum), Gitarrist Teemu Mäntysaari, Bassist Jukka Koskinen und Schlagzeuger Kai Hahto. Einziges Manko: Das Ende wirkt etwas abrupt … doch »TIME II« soll 2013 folgen und das soundtrackartige Glanzstück vollenden. (nat)



Siehe auch:
Ensiferum

 Wintersun: Time I

Offizielle Website

Offizielle Website      www.facebook.com/wintersun

   

Wintersun
(2004, Nuclear Blast NB 1221-2)

Wintersun haben sich dem melodischen Death Metal verschrieben und zeigen auf ihrem Debüt ganz klar, dass sie ihr Handwerk verstehen. Das mag aber auch nicht weiter verwundern: Denn Bandgründer Jari Mäenpäa (Gesang, Gitarre, Synthesizer, Bass) sammelte bereits Erfahrungen bei den Folk Metallern Ensiferum und Schlagzeuger Kai Hahto mischte bei der Death/Grind-Band Rotten Core« mit.

Beide scheinen ihren Einfluss in die Band einbringen zu können, denn Wintersun zeigen sich äußerst vielfältig und bewegen sich zwischen melodischem Speed Metal und bombastischem Midtempo Metal mit Folk-Elementen. Eine mehr als vielversprechende Band, die hier aus der Taufe gehoben wurde. Soll die Wintersonne für immer scheinen und noch viel Metalherzen erleuchten! (hog)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel