Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten CD-Rezensionen Service Suche Impressum

Nicolai Dunger: Hier ist mein Lied, könnt Ihr haben; ich brauch's nicht mehr ...

Ein Interview von Peter Bickel

Fragen an den stillen Sonnyboy, der statt Musiker beinahe Fußballer geworden wäre – über Themen wie die schwedische Musikszene, seine stete Wandlungsfähigkeit von Album zu Album und Vorbilder. Da sich unsere Terminkalender als »inkompatibel« erwiesen, per Email ...

Nicolai Dunger

Mit dem Kopf schon beim nächsten Album

Nicolai Dunger

Er muss rastlos sein und leidet anscheinend nicht gerade an Ideenmangel. Neun Alben hat Nicolai Dunger in den letzten neun Jahren aufgenommen; 2001 und 2002 waren seine fleißigsten Jahre. Mehr oder weniger gut waren alle.

Und obwohl er doch am liebsten für sich alleine wurschtelt und wortkarg, ja verschlossen wirkt, ist ihm bei dem Album, zu dessen Anlass dieses Interview stattfindet, der poetische Gaul durchgegangen: »HERE'S MY SONG, YOU CAN HAVE IT, I DON'T WANT IT ANYMORE, YOURS 4-EVER. NICOLAI DUNGER«. Das könnte der längste CD-Titel der Musikgeschichte sein, zumindest aber sprengt er die Datenbank-Eingabefelder der Musikindustrie. Was Nicolai Dunger aber reichlich egal sein dürfte, denn das Album ist für ihn eigentlich schon Schnee von gestern; er ist mit dem Kopf schon beim nächsten.

Erst 2003 konvertierte er zum Folk-Eremiten und spielte mit Will Oldham ein herrlich rustikales Lo-Fi-Album namens »TRANQUIL ISOLATION« ein. Es war so vollendet geraten, dass die Vermutung nahelag, Dunger hätte seinen Weg gefunden. Doch schon das nächste – »HERE'S MY SONG ...« – rockt und schwelgt in opulenten Arrangements, in Form gebracht von Jonathan Donahue von Mercury Rev, einem anerkannten Spezialisten für großformatige Sounds.

Nicolai Dunger

Der längste CD-Titel?

Dunger ist begeistert, zumindest jetzt. Seine Songs, die ihm normalerweise »so zerfahren« vorkommen, wirken in diesem Outfit edler und prachtvoller, manchen aber auch schon zu »gefüttert und geschminkt« nach dem vorherigen nackten Folk-Album. Doch bevor wir dazu und zu seinen zahlreichen und ständig wechselnden musikalischen Partner kommen, will ich zunächst von Nicolai wissen, ob auch er das zunehmende Interesse an skandinavischer Musik bemerkt ...

»Ich bin ein rastloser Musiker«

Ich stelle in Deutschland endlich auch ein wachsendes Interesse an skandinavischer Rock- und Folkmusik fest. Kannst Du dieses wachsende Interesse der Deutschen auch in Schweden festellen und hast Du eine Erklärung dafür?

Ich kann wirklich nicht sagen, dass ich viel von diesem Interesse hier spüre. Aber ich merke ein steigendes Interesse an Interviews und Konzertanfragen aus Deutschland. Eine Erklärung dafür habe ich jedoch nicht.

Nicolai Dunger

Kann mal einer ans Telefon gehen ... ?

Wie würdest Du die schwedische Musikszene im Vergleich zu anderen Ländern beschreiben?

Die schwedische Musikszene ist im Moment sehr progressiv. Wir haben hier viele verschiedene Bands mit sehr unterschiedlichen Sounds. Es gibt scheinbar überall ein wachsendes Interesse an der schwedischen Musik.

Einen Vergleich zu anderen Ländern zu ziehen, fällt mir schwer. Aber ich denke, es ist dort sehr ähnlich. Das ganze ist wohl eher abhängig vom Platz in den Medien und wieviel der jungen Talente man durch das »Medien-Gitter« lässt. Schweden ist klein; es ist leicht, dort einen neuen Trend in der Musik zu fokussieren.

Glaubst Du, es gibt einen spezifisch schwedischen oder wenigstens »nordischen« Sound?

Es gibt definitv einen spezifischen Ton in der schwedischen Musik – etwas, das mit viel Folkmusik und Folklore entwickelt wurde.

Du versuchst mit jeder neuen Platte einen völlig neuen Stil zu erreichen. »TRANQUIL ISOLATION« zum Beispiel ist viel mehr Folk-beeinflusst und »leiser« als die »HERE'S MY SONG ...«. Wie kommt diese Wandlungsfähigkeit?

Nicolai Dunger

»Immer der nächste!«

Ich bin sehr rastlos als Musiker und mag es, alle Seiten meiner Musikalität zu erforschen. Der Sound von »TRANQUIL ISOLATION« ist allerdings mehr der Sound von Paul Oldhams Aufnahmetechnik und seinem Studio.

Ach so? Ich dachte, Du hättest Deine musikalische Heimat gefunden mit »TRANQUIL ISOLATION«. Welche Platte oder welcher musikalische Stil ist dann also der »echte Nicolai Dunger«?

Immer der nächste! :)

Tüfteln im Studio

»HERE'S MY SONG« hast Du zusammen mit Jonathan Donahue von Mercury Rev in Form gebracht, einem Musiker der viel und lang an Sounds tüftelt. Dementsprechend lange warst Du im Studio, während Du normalerweise kürzere Sessions bevorzugst. Wie war das für Dich, so lange im Studio rumzuhängen?

Nicolai Dunger

Ausbalanciert

Es war eine wirklich interessante Reise, und ich habe eine Menge dabei gelernt. Diesmal nahmen wir uns jeden Song einzeln vor und haben detailliert über das richtige Metrum, Tempo und Arrangement nachgedacht. Und dann haben wir sie wieder zusammengesetzt. Ich habe das Gefühl, dieses Album klingt durch diese Vorgehensweise sehr »ausbalanciert«.

Du arbeitest anscheinend gern mit anderen »ausdrucksstarken« Musikern, die ihren eigenen Weg gefunden haben – zum Beispiel Esbjörn Svensson, Jari Haapalainen von The Bear Quartet oder Ebbot von Soundtrack Of Our Lives, und nun eben Donahue.

Das begann früher aus mangelndem Interesse für den Produktionsprozess einer CD. Aber später war es dann eher so, dass andere Leute auf mich zukamen mit Ideen und Visionen für eine Zusammenarbeit.

Kate Bush ... ?

Nicolai Dunger

... die Wahre und Einzige

Hast Du jemals Deinen Entschluss bedauert, Musiker geworden zu sein und kein Fußballspieler?

Nein. Beides ging nicht. Nachdem ich mich ganz für die Musik entschieden hatte, bin ich erstmal zwei Jahre auf Weltreise gegangen. Und dann zog ich von Piteå nach Stockholm.

Gibt es irgendwelche »Traumpartner«, mit denen Du noch gern arbeiten würdest?

Vincent Gallo oder Mark Hollis.

Wer sind Deine musiklischen Helden – früher und jetzt?

Kate Bush – die Wahre und Einzige.

Was sind Deine nächsten musikalischen Pläne?

Die nächste Platte plane ich komplett selbst zu machen, von den ersten Skizzen bis zum Master.

Was hältst Du davon, ein Interview per Email zu machen?

Unpersönlich und modern!

© 2004 Peter Bickel
Fotos: EMI/Virgin, Anna Linden (1), Maria Peterson (1)

Discografie

1996

Songs Wearing Clothes

1997 Eventide
1999 The Cloud Is Learning
2001

Soul Rush

2001 Blind Blemished Blues
2001 A Dress Book
2002 Sweat Her Kiss
2002 The Vinyl Trilogy
2002 Tranquil Isolation
2004 Here's My Song, You Can Have It, I Don't Want It Anymore, Yours Forever, Nicolai Dunger


Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

Bands:    Allgemein:    Konzerte:


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel