Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten CD-Rezensionen Service Suche Impressum


Ein Interview von Sabine Barth

ULO ist das wichtigste Platten-Label in Grönland.
Wir besuchten den Produzenten Karsten Sommer
in seinem Studio in Sisimuit/Westgrönland.

Ulo

Sume – die grönländischen Doors

Seit wann lebst Du in Grönland und produzierst für »Ulo«?

Ich produziere grönländische Musik seit 1973. Damals war ich bei einem dänischen Label, das von der dänischen Anti-Vietnam-Bewegung gegründet worden war. Wir waren der Meinung, dass wir uns nicht immer mit dem amerikanischen Imperialismus beschäftigen sollten, sondern auch mal »in unserem eigenen Garten« kucken. So bekam ich den Auftrag herauszufinden, ob es grönländische Musik gibt.

ULO

Sisimut

Wir wussten eigentlich nichts über Grönland und haben einfach Leute gefragt. Am Ende nannten alle vor allem eine Gruppe: Sume. Sie spielten wunderschöne Musik, von den Doors inspiriert, mit Texten, die die Leute mitsingen konnten. Wir machten die erste LP in Grönländisch mit ihnen: »Sume« heißt »Wo«, und ihre Debüt-LP hieß »Wohin« - »SUMUT«.

Das schlug 1973 wie eine kulturelle Bombe in Grönland ein. Sume verkündete als erste für alle verständlich den Gedanken: »Wir sind ein Volk und müssen dafür kämpfen«. Ich meine, dass Sume damit eine große Rolle für die Verwirklichung der Selbstverwaltung 1979 gespielt hat. Wir haben im ersten Jahr 25.000 LPs verkauft, selbst Radio Luxemburg spielte die Musik.

So fing ich 1973 an und 1974 reiste ich zum ersten Mal nach Grönland. Nach der dritten Sume-LP haben wir 1976 das grönländische Label Ulo gegründet. Wir sind ein unabhängiger Verein ohne Besitzer mit einem Beirat. Der Profit, sofern wir welchen machen, fließt direkt in neue Produktionen.

Hat Sume musikalische Akzente gesetzt, die von anderen Gruppen weiterentwickelt wurden?

Als Sume herauskam, meinten viele Leute, dass sie das auch könnten. Wir haben seit 1979 davon gelebt, dass viele junge Leute Musik machen und viele das hören wollten. Manche Gruppen haben sich musikalisch sehr gut entwickelt und neue Lieder in grönländischer Sprache geschrieben. Durch Leute wie Ole Christiansen oder Nuuk Posse bleibt die Sprache lebendig. Sie schreiben schöne Texte und Musik dazu, die sich verkauft.

Nuuk Posse verarbeitet auch traditionelle Elemente, wie z.B. den Trommeltanz?

In einigen ihrer Lieder haben sie das gemacht. Vor allem im Ausland kommt diese Musik an, sie öffnet die Ohren, weil der Rhythmus etwas anders ist.

Vier Minuten auf MTV

Karsten Sommer

ULO-Chef Karsten Sommer

So hat die grönländische Musik auch vom Ethnorock profitiert?

Sicher. Die Zeit arbeitet in unsere Richtung. Überall in der Welt gibt es mehr und mehr Leute, die eine andere Musik hören wollen als die in den Top 10, denn sie suchen Authentizität. Und da sind wir. Wir sind ganz sicher, daß es ein Vorteil ist, dass unsere Lieder auf grönländisch gesungen werden. Das ist der richtige Weg für uns.

Wie sieht die ökonomische Seite der Musikproduktion in Grönland aus?

Heute gibt es sechs grönländische Labels. Jährlich kommen hier ca. 40 CDs auf den Markt für 55.000 Leute. Wir kämpfen darum, die Musik in den Geschäften zu verkaufen. Heute werden nur fünf CDs von einem Titel angefordert, vor fünf Jahren waren es noch 25. Die Musikindustrie ist in einer ökonomischen Krise.

Ist Grönland mit Dänemark der einzige Markt für die CDs?

Zu 90%. Wir versuchen, die Inuit in Kanada und Alaska zu erreichen, sie sprechen eine ähnliche Sprache. Das neue Land Nunavut in Kanada, hat z.B. keine eigene moderne Musiktradition. Die grönländische Regierung hat 5.000 Kassetten von uns gekauft, und die wurden an die Schulkinder in Nunavut verschenkt.

Ihr produziert auch Videos?

Leider nur sehr wenige, denn es ist zu teuer, aber es wäre sehr wichtig. Ich meine: Vier Minuten auf MTV vermittelt den jungen Leuten mehr über Grönland als sie in der ganzen Schulzeit lernen.

© Sabine Barth
Fotos: J.M. Ehmanns und Ulo

Weitere Informationen:

1976: Gründung von »Ulo«, der Däne Karsten Sommer ist Mitbegründer.
1982: das erste Studio in Aasiaat (Diskobucht)
1989: Aufbau des Studios AQISSEQ in Sisimuit

Jährlich produziert Ulo ca. 12 CDs. Insgesamt liegen mehr als 150 Titel vor, die auch online bestellt werden können. Der Vertrieb geht über das Büro in Sisimuit und über MNW in Skandinavien. Insgesamt arbeiten vier Leute fest für Ulo.

Außerdem können auch ausländische Gruppen oder Musiker das Studio anmieten. Karsten Sommer spricht auch sehr gut deutsch.

Adresse:

ULO - Greenlandic Music
P.O. BOX 184
DK-3911 Sisimuit
Greenland
Tel.: 00299-865811
Fax: 00299-865812
www.ulomusic.dk




Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

Bands:    Allgemein:    Konzerte:


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel