Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 1 - 10 von 16 im Genre »Jazz« und Land »Island« (insgesamt 27)

Weiter

Zur letzten Rezension

Zeige   5 | 10 | 20 | alle   Rezensionen auf einer Seite

Nach oben

Einar Scheving: Land Míns Föður (The Land of My Father)
( 2011, Sena SCD485 )

Selten verlangt eine CD so dringend und ohne Einschränkung die Höchstnote wie »LAND MÍNS FÖĐUR«, ein Album, dem man nicht anhört, ob es aus reiner künstlerischer Notwendigkeit oder hoher Ambition so überragend ausgefallen ist. Nach neun Jahren in US-Amerika drängte es Schlagzeuger Scheving, ein Album als Tribut an seinen (Musiker-)Vater (gest. 2007) und zugleich an sein Heimatland zu schreiben. Die Würdigung seines musikalischen Erbes soll die Vergangenheit, das harte Leben und das raue Wetter Islands reflektieren, also die Kultur und Natur, aber ebenso ein Bezug zur jüngeren Zeitgeschichte des Landes.

Doch auch ohne diesen Hintergrund und diese hoch gegriffenen Ziele, die durch Fotos im vorzüglich gestalteten Booklet unterstrichen werden, wartet »LAND MÍNS FÖĐUR« mit reicher Musik in feiner Besetzung und Arrangements zum Niederknien auf. Schevings Kombination aus Folksongs, bekannten und beliebten Kompositionen aus Island sowie eigenen Liedern ist durchweg von Melancholie aufgeladen. Obgleich verhaltene und zweifelnde Stimmungen, Trauer und Herzschmerz die 13 Lieder überschatten, durchdringt Schevings Sextett die sieben traditionellen und sechs Original-Stücke (nach Gedichten aus dem 20. Jahrhundert von u.a. Halldór Laxness) mit zartem Spiel und einem phänomenal bewegenden, intensiven Miteinander, das von innen strahlt.

Wenn Einar Scheving und seiner Band (darunter wie gehabt Bassist Sverrisson, Saxofonist Guðjónsson und Pianist Gunnarsson plus sechs unterschiedliche Gesangsgäste) etwas gelungen ist, dann nicht weniger als die beste Einführung in Musik und Kultur Islands, die man sich wünschen oder gar vorstellen kann. (ijb)



Mehr CDs von Einar Scheving



Siehe auch:
Jóel Pálsson
Skúli Sverrisson

Óskar Guðjónsson mit Søren Dahl Jeppesen

Eyþór Gunnarsson


Einar Scheving: Land Míns Föður (The Land of My Father)

Offizielle Website

Nach oben

Tómas R. Einarsson: Romm Tomm Tomm
( 2007, Blánótt /Smekklysa BN04 )

Die Faszination von Björk ist längst verflogen? Zu oft auch Múm gehört? Und selbst das streichelnde Gitarrengetöse von Sigur Rós erzeugt mittlerweile keine Gänsehaut mehr? Dann wird es Zeit für einen Tapetenwechsel! Und man begebe sich auf die Fährte des Kontrabassisten und Komponisten Tómas R. Einarsson, der in Reykjavik und Havanna zusammen mit einer 14-köpfigen Band eine angenehm hippelige und dennoch komplexe CD eingespielt hat.

Denn anders als viele leichtherzige Salsa- und Karibik-Adaptionen ist Einarssons Kompositionen stets anzumerken, dass sie aus dem Jazz gespeist werden. Ihnen fehlen Pop-Allgemeinplätze ebenso wie pseudolaszives Gestöhne; stattdessen erspielen sich die diversen Musiker von der Trompete bis zu den Kongas ihren Platz. Zusammen gehalten werden sie von einem Bandleader, der es versteht, flirrige Rhythmen mit nordischer Kühle zu verbinden – so, wenn er immer wieder das Tempo zu steigern sucht, um es im nächsten Schritt gleich wieder zurückzunehmen. Zugleich schließt Einarsson, der sich in Island auch als Übersetzer lateinamerikanischer Literatur einen Namen gemacht hat, mit dieser CD seine (erste?) Kuba-Trilogie ab. (frk)

Tómas R. Einarsson: Romm Tomm Tomm

Offizielle Website

Nach oben

Sigurður Flosason: Það Sem Hverfur
( 2009, Dimma DIM 045 )

Irgendwo im Spannungsfeld von Jazz, Folk und moderner akustischer Musik, mit Einflüssen von allem findet sich ein formidables Kleinod: mit zwei Stimmen und überschaubarer Instrumentalisierung gelingt Sigurður Flosason ein sehr vielschichtiges Werk, mit seltenen Anklängen an Varieté und Queen-schen Bombast, der in »Skínandi Ævintýri« schon bald offenen Klängen weicht – Sänger Egill Ólafsson hat hier eine Paraderolle. Die emotionale Bandbreite der Stücke ist enorm, »Þrjár Flöskur« groovt unterschwellig höllisch, »Séð Af Hafl» tönt eher elegisch und »Hús Eru Aldrei Ein« ist an Dramatik kaum zu überbieten.

Ebenso grandios die Stimme von Ragnheiður Gröndal, in »Hús Dreymir Hús« klingt sie streng-lasziv gegen Flosasons Saxophon. Kjartan Valdemarsson hält an diversen Tasten alle Fäden in der Hand, Matthias Hemstock (dr, perc) sorgt für rhythmische Bodenhaftung. Flosason selbst hält sich fast zu sehr zurück – bis er dann im letzten Stück so richtig die Baritonsax-Sau raus lässt. (tjk)



Siehe auch:
Andrés Thor Gunnlaugsson
Jóel Pálsson

Agnar Már Magnússon


Sigurður Flosason: Það Sem Hverfur

Nach oben

Gunnar Gunnarsson: Gnótt
( 2010, Dimma DIM47 )

Gunnar Gunnarsson ist einer der wenigen Musiker aus Island, die von ihrer Musik leben können, seine Brötchen verdient er hauptsächlich als Komponist für Film und Fernsehen. In seinem Herzen freilich ist er Jazzer, und so ist er auch als Pianist in verschiedenen Formationen unterwegs.

Für »GNÓTT« hat er sich mit dem Gitarristen Ómar Guðjónsson, dem Bassisten Tómas R. Einarsson und dem Drummer Matthias Hemstock ein Quartett aufgebaut, das auch den Namen »Wohlklang« tragen könnte. Die zuckersüßesten Melodien, die harmonischsten Harmonien und die sanftesten Rhythmen des Universums sind hier vereint – kein noch so kleines Wölkchen trübt den blauen Himmel, die ganze CD gleicht einer seichten Badewanne. Aber vielleicht taugt gerade das ja zur Klangkulisse für Rosamunde-Pilcher-Filme. (tjk)



Siehe auch:
Agnar Már Magnússon
Sigurður Flosason


Gunnar Gunnarsson: Gnótt

Offizielle Website

Nach oben

Sunna Gunnlaugs: Cielito Lindo
( 2015, Sunny Sky 733 )

Und Sunna Gunnlaugs macht einfach weiter, unermüdlich tourt die Pianistin durch die Länder und spielt in regelmäßigen Abständen ein neues Album ein, nun bereits das dritte im Trio mit Þorgrímur Jónsson und 
Scott McLemore. Keine Überraschung: »CIELITO LINDO« schreibt mühelos die hervorragende Qualität der beiden Vorgänger fort, mit etwas zupackenderen Tempowechseln und im Detail mehr stilistischen Assoziationen als zuletzt vor zwei Jahren das ein wenig ruhigere »DISTILLED«. Unter den isländischen Jazztrios gehört das Trio zweifelsfrei zur Top-Riege, und unter den europäischen wäre es nun aber wirklich mal an der Zeit, dass den dreien, zum Beispiel via ECM oder ACT eine größere Aufmerksamkeit zuteil würde. Herr Eicher, Herr Loch, hören Sie und streiten Sie um diese Band!

Was Sunna Gunnlaugs und ihre beiden Mitspieler über gut eine Stunde hier mit elf eigenen Stücken, kurzen und langen, mit einem mexikanischen Volkslied, einem Gassenhauer von George Gershwin (»Summertime«, ausgerechnet!) und einer exzellenten Interpretation von Tom Waits' »Johnsburg, Illinois« anstellen, mit welcher souveränen Eleganz und Poesie, das verdient ein größeres Publikum, auch international. Hier spielt ein zusammengewachsenes Trio zeitlosen Jazz mit emotionaler Dichte und Präsenz. Wer zuhört, wird ein wenig glücklicher. (ijb)



Mehr CDs von Sunna Gunnlaugs



Siehe auch:
Sunna Gunnlaugs Quartet
Scott McLemore

Angelika Niescier, Hilmar Jensson & Scott McLemore

Jónsson & More


Sunna Gunnlaugs: Cielito Lindo

Offizielle Website

Nach oben

Sunna Gunnlaugs Quartet: Live in Europe
( 2003, Sunny Sky 722 )

Wie kommt es eigentlich, dass im Jazz, der sich so häufig progressiv gibt, die traditionellen Spielarten am längsten und oftmals unabgewandeltsten von allen populären Genres dominant bleiben? Diese Platte von Sunna Gunnlaugs und ihrem Quartett etwa: Sechs lange (bis zu 14 Minuten) Quartettstücke, eingängig und mitreißend dargeboten, sogar das Livegefühl wurde überzeugend, aber fein abgemischt auf CD eingefangen und so immer wieder erlebbar gemacht - es gibt nichts auszusetzen an dieser in jeder Hinsicht starken Platte, allenfalls dass das »Live« im Titel den Gelegenheitsjazzfreund womöglich abschreckt, wird man doch vermuten, dass es sich bei dieser Veröffentlichung um eine reine Fanveranstaltung oder eine nur für Hardcore-Jazzer interessante CD handle. Doch das Gegenteil ist der Fall.

»LIVE IN EUROPE« präsentiert die gebürtige Isländerin mit ihren US-(Post-)Bop-Einflüssen in exzellenter Form, als ob wir hier ein »Modern Jazz«-Album aus den Sechziger Jahren in den Händen hielten. Die Eingängigkeit von Sunna Gunnlaugs Melodien und die so souveräne wie spielfreudige Interpretation der vier Musiker machen diese Kollektion zu einer von Gunnlaugs besten Alben und würden sie gar zu einem modernen Klassiker werden lassen, wäre sie nicht so aus der Zeit gefallen. Wer würde in der Popmusik oder im R'n'B oder in der komponierten Musik heute schon eine Platte aufnehmen, die kaum anders klänge als 1964 veröffentlicht? Was lässt, bei aller Liebe, den Jazz so in früheren Zeiten verhaftet bleiben? (ijb)



Siehe auch:
Sunna Gunnlaugs

Sunna Gunnlaugs: Live in Europe

Offizielle Website

Nach oben

Andrés Þór Gunnlaugsson (Andres Thor): Mónókróm
( 2012, Dimma DIM53 )

Nach »Nýr dagur« und »Blik« sowie einigen tollen Auftritten als Sideman präsentiert Andrés Thór sein bislang reifstes und ausgefeiltestes Album als Leader. Es mag ein wenig in die Irre führen, dass eine so vielseitige und farbenreiche Sammlung einnehmender Eigenkompositionen ausgerechnet den Titel »MÓNÓKRÓM« bekommt. Die vier Musiker bedienen sich einer ganzen Menge - akustischer - Instrumente, allein Andrés Thór spielt vier verschiedene Gitarren und unterstreicht damit den Ruf, als der derzeit spannendsten skandinavischen Jazzgitarristen zu gelten. Neben den subtileren Färbungen der Dobro bereichert er die durchweg gelungenen instrumentalen Jazzsongs durch Lap-Steel- (auch als Hawaiigitarre bekannt) und Pedal-Steel-Gitarre.

Auch Sideman Agnar Már Magnússon bringt neben dem Piano noch Wurlitzer, Harmonium, Celesta und Mellotron mit ein. Gemeinsam mit Kontrabassist Þorgrímur Jónsson und Schlagzeuger Scott McLemore mischen die beiden Multiinstrumentalisten so viele feine Genreeinflüsse, dass einem - auf dem Papier - fast schwindlig wird. Lassen wir eine Aufzählung also am besten gleich sein... Doch keine Sorge: Ebenso wenig wie schwarz-weiß ist »MÓNÓKRÓM« ein rauschender Stilmix geworden. Stets unvorhersehbar und mit viel Fantasie, durchweg voller Energie und zugleich wunderbar entspannt, gestaltet Andrés Thór eine exzellente Jazzplatte, die auch für den Gelegenheits-Jazzhörer eine Freude sein dürfte! (ijb)



Mehr CDs von Andrés Þór Gunnlaugsson (Andres Thor)



Siehe auch:
Andrés Thor & Nordic Quartet
Agnar Már Magnússon

Scott McLemore

Sunna Gunnlaugs Quartet


Andrés Þór Gunnlaugsson (Andres Thor): Mónókróm

Audio-Link Offizielle Website

Nach oben

Hot Eskimos: Songs From The Top Of The World
( 2011, JR Music JRCD011 )

Dreizehn »Lieder vom Gipfel der Welt« präsentieren die »Heißen Eskimos«, und auf dem Coverfoto fliegen Schafe durchs Bild. Außerdem in der äußeren Gestaltung zu finden: das Rezept für den »Hot Eskimo Shot« mit Tequila, isländischem Brenniuín und Limettensaft. Dies ist also sicherlich kein gewöhnliches Jazztrio. Bassist Jón Rafnsson erzählte Karl »Kalli« Olgeirsson (Piano) von seiner Idee, bekannte isländische Popsongs in Jazzarrangements zu spielen. Also fragten sie Schlagzeuger Kristinn Snær »Kiddi« Agnarsson, ob er Lust habe, ‘rüberzukommen und gemeinsam über ein paar Lieder zu jammen. Weil diese Probeaufnahmen leicht von der Hand gingen, Spaß machten und auch beim Wiederhören noch überzeugten, ging man im Mai 2011 ins Studio, um die Aufnahmen auf dem eigenen Label zu veröffentlichen.

So einfach kann’s gehen. Das Debüt war geboren — und ein neues Trio gleich mit. Kenner der isländischen Musikszene werden hier viele freudige (Wieder-) Entdeckungen machen und blendend unterhalten werden. Björks »Army of me« beispielsweise gewinnt das Trio vollkommen neue Seiten ab. Sind einem die Hits jedoch nicht so geläufig, hört man kaum mehr als ein heiteres Jazzalbum, das zweifellos gute Unterhaltung bietet, aber auch ein wenig zu unfrech an (keinen) Erwartungen ausgerichtet auftritt. (ijb)



Siehe auch:
Sugarcubes
Jónsi

Emilíana Torrini


 Hot Eskimos: Songs From The Top Of The World

Video-Link Offizielle Website

Nach oben

Hilmar Jensson; Scott McLemore & Angelika Niescier: Broken Cycle
( 2015, Sunny Sky)

Die in Köln lebende, als Jazzmusikerin und Filmmusikkomponistin bekannte Angelika Nescier hatte man bislang nicht auf dem Schirm, wenn man an »nordische Musik« dachte. Nachdem sie jedoch Scott McLemore, seit der Lebens- und Arbeitsbeziehung mit Sunna Gunnlaugs Isländer im Herzen, beim Moers Jazz Festival traf, entstand die Idee für ein Trio mit dem ebenfalls isländischen Gitarristen Hilmar Jensson. Man gab also ein gemeinsames Konzert in Reykjavík und ein weiteres in Akureyri, und danach flog man sozusagen am Morgen direkt ins Studio nach Reykjavík, um am 5. April 2013 diese Debütplatte aufzunehmen.

Ob es bei dieser einmaligen Sache bleibt oder ein weiteres Album folgt, wird die Zeit sagen müssen. Doch fürs erste haben wir mit »BROKEN CYCLE« eine packende, charmant vielgestaltige Begegnung dreier eher wenig für avantgardistische Spirenzchen bekannter, doch stets charakterstarker Musiker zwischen unserer (das Cover zieren ausgerechnet Bilder aus der Berliner Mitte: Friedrichstraße und Museumsinsel) und der isländischen Impro-Szene: etwas free-jazzig, etwas rockig, punktuell auch mal balladesk, sehr verspielt, spontan und humorvoll — wie die Songtitel »Pffft!«, »Death of a Penguin« und ”Fearless Lieder« schon ankündigen. Kluge, versierte Jazzmusiker mit unterschiedlichen Erfahrungen treffen aufeinander und schauen über den Tellerrand. Da schaut man gerne mit. (ijb)



Siehe auch:
Scott McLemore
Sunna Gunnlaugs

Bly de Blyant

Live Maria Roggen


Hilmar Jensson: Broken Cycle

Offizielle Website

Nach oben

Þorgrímur Jónsson Quintet: Constant Movement
( 2016, Sunny Sky 736 )

Wer in den letzten Jahren auch nur ein wenig mit der Jazzszene in Reykjavík in (akustische) Berührung gekommen ist, dürfte mit einiger Sicherheit dem Bassisten Þorgrímur »Toggi« Jónsson begegnet sein, möglicherweise in Sunna Gunnlaugs fabelhaftem Trio, vielleicht in Andrés Þór (Thor) Gunnlaugssons Band, eventuell auch im Trio Jónsson & More. In jedem Fall hat »Toggi« eine zwar nicht allzu auffällige, gleichwohl markante Spur in der Szene hinterlassen. Nun legt er sein spätes Debütalbum unter eigenem Namen vor – also fast, ein Quintett mit seinem Namen. Auf seinem Facebook-Künstlerprofil beschreibt er sich als »isländischen Bassisten, der es liebt zu kochen, Musik zu schreiben und in fortwährender Bewegung zu sein«. Entsprechend trägt sein Album den programmatischen Titel »CONSTANT MOVEMENT«.

Zu »Toggis« Quintett gehören Ólafur Jónsson (ts), Ari Bragi Kárason (tr, flh), Kjartan Valdemarsson (p, Rhodes) und Þorvaldur Þór Þorvaldsson (dr). Mit ihnen spielt er nicht nur in der Tat in »konstanter Bewegung«, sondern zudem mit hinreißender Leidenschaft zehn eingängige, frische Jazznummern aus eigener Feder, denen er Einflüsse von Balkan, Popmusik und (Überraschung!) europäischen Jazz zuschreibt. Das Quintett spielt einen ebenso bodenständig klassischen wie charmant weltläufigen Akustik-Jazz, nah am Publikum: Eine Scheibe, die viel Freude hören lässt – und selbige wunderbar auf den Hörer überträgt. (ijb)



Siehe auch:
Jónsson & More
Sunna Gunnlaugs Trio

Andrés Þór Gunnlaugsson (Andres Thor)


Þorgrímur Jónsson: Constant Movement

Audio-Link Offizielle Website

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 1 - 10 von 16 im Genre »Jazz« und Land »Island« (insgesamt 27)

Weiter

Zur letzten Rezension



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2017, Design & Programmierung: Polarpixel