Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Last Hurrah!!, The
(Genre »Folk«, Land »Norwegen«)

 

Mudflowers
(2015, Rune Grammofon/Grappa RCD2171)

Bei diesem dritten Album von HP Gundersens Psychedelic-Projekt The Last Hurrah!! dürfte es sich (wieder einmal) um die ungewöhnlichste, unerwartetste und un-norwegischste Platte im an Eigenartigem alles andere als armen Katalog von Rune Grammofon handeln. Doch erwarten Sie keine unverdauliche Experimentalmusik, im Gegenteil! Erstmals liegt ein Rune-Album in einem Mini-Gatefold-LP-Cover mit ausführlichen, für sich schon spannenden Liner Notes vor, in diesem Fall aus der Feder des bekannten Rolling Stone-Autors David Fricke, der große Bögen hin zu »MUDFLOWERS« zieht. Er erzählt, wie er die zehn Sonette des Bergener Musikers im Auto in Texas und Los Angeles hörte und die Musik ihm stets »absolut lokal« erschien. Zufällig hatte ich die Chance, es Fricke gleichzutun, und ich kann bestätigen: All die Einflüsse, die HP Gundersen aus einer vergangenen, prächtigen US-amerikanischen Musikwelt (vor allem den 1970ern) in sein transatlantisches Ensemblewerk zusammengeklaut hat, machen »MUDFLOWERS« zu einer wahrlich zeitlosen, einnehmenden und überaus beeindruckenden Wundertüte.

Trotz der relativen Kürze von 37 Minuten bietet der norwegische Sonderling im Zusammenspiel mit (wieder einmal) zahlreichen —fast 20— internationalen Musikern (darunter Bills Tochter Maesa Pullman und ihre Cousine Rosa Pullman als überzeugende Frontfrauen) von den norwegischen und amerikanischen Westcoasts ein reiches Programm, ein expressives Gemenge aus Alternative Country (»Americana«), wie man ihn nur in US-Amerika findet, Blues-Rock, Soul und zunehmend auch Psychedelica — wie aus Paul Thomas Andersons bekifftem Film »Inherent Vice«. Mit Sicherheit haben Sie nun keine Vorstellung davon, wie die Musik auf »MUDFLOWERS« klingt. Das gehört zu den Stärken dieser Platte. Erwarten Sie tolle Songs, kraftvoll dargeboten, famos arrangiert, anders als alles, was derzeit hip und hot ist. Nur langweilig ist das nicht. (ijb)

 Last Hurrah!!, The: Mudflowers

Audio-Link Offizielle Website

Offizielle Website      http://hpgundersen.com/

   

Spiritual Non-believers
(2011, Rune Grammofon RCD2109)

Das mag man sich gern vorstellen: Wie der verschrobene HP Gundersen mit seinen Gitarren in seinem Kämmerlein hockt und Stunden, Tage, Wochen spielt. Ein Riff mal einfach ein paar Stunden. In Bergen / Norwegen, während es draußen wahrscheinlich regnet. Die Stimmung ist aufgeräumt, irgendwie alles Folk, was Gundersen da so spielt, Skiffle würde man das wohl nennen, wenn es von einer Uralt-Platte käme. Und gleichzeitig lauert da unter den Songs irgendwas Psychotisches.

Denn klar, Folk lebt von Wiederholungen und Schleifen - aber soooo lange? Und klar, die Strukturen sind gern einfach - aber dass man von ihnen fast unfreiwillig in eine nervöse Trance gezogen wird und dann merkt, wie komplex das alles in Wirklichkeit ist? Nein, was daherkommt wie eine harmlose kleine Gute-Laune-Platte ist was anderes - das Konzentrat aus Musik-Besessenheit, das zur Tarnung die Maske eines gutmütigen US-Südstaatlers trägt. Insofern ist die Platte bei Rune Grammofon auch richtig - die ersten Minuten fragt man sich noch, ob denen da vielleicht im Presswerk ein Vertausch-Fehler unterlaufen ist.

Ach ja: Wenn schon ein Vergleich, dann mit Minimalisten-Meister Steve Reich, der hat sein Publikum auch nicht geschont. Dafür hatte er der auch keine Sängerin wie Heidi Goodbye dabei, die seine Stücke so unbeteiligt-herzlich vermenschlicht hätte. Also, Lotussitz, Augen zu, Hip Hip Hurrah!! (sep)



Siehe auch:
Maria Due



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2016, Design & Programmierung: Polarpixel