Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Karl Seglem
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Femstein
(2004, Long Distance/Harmonia Mundi 0540204)

Mystisch, mysteriös, meditativ – und gleichzeitig energisch, erdig und evolutionär: Mit derlei Adjektiven lässt sich Karl Seglems »FEMSTEIN« beschreiben, aber auch so: Tradition und Innovation, Komposition und Improvisation fließen ineinander, lassen Räume und Landschaften entstehen. Oder noch anders: Femstein ist große Musik. Seglem schürft so tief in norwegischen Heimatklängen, dass seine Kompositionen wie archaische, Jahrhunderte alte Melodien aus der Ferne rufen. Insbesondere wenn er eines seiner Ziegenhörner spielt und Håkon Høgemo mit seiner Hardanger-Fiedel die Melodien doppelt oder ergänzt, erwachsen magische Momente.

Dafür braucht's natürlich eine Rhythmusgruppe gleicher Qualität: Über Gjermund Silsets Ostinato-Bass-Figuren und die vielfältigen, für sich allein schon spannenden Percussionklänge von Helge Norbakken (beide zuvor lange bei Mari Boine) schickt Seglem sein Tenorsax auf Entdeckungsreise, und Høgemo hält mit Melodie und Harmonie den Kontakt zum Boden. Auf einem Bild wirkt Seglem mit an den Kopf gehaltenen Ziegenhörnern wie der wiedergeborene Wikinger: Möge er mit »FEMSTEIN« ganz Europa erobern. (tjk)



Siehe auch:
Mari Boine
Unni Løvlid
Jon Fosse & Karl Seglem
Berit Opheim Versto


Zur DVD-Rezension über Karl Seglem


Zum Artikel über Karl Seglem


Zur Fotogalerie über Karl Seglem


Zu den aktuellen Tourterminen von Karl Seglem

Karl Seglem: Femstein

Offizielle Website

Die CD »Femstein« war »CD des Monats« im Monat 2 / 2005.
Und so urteilten unsere anderen Autoren darüber:

Haben wir Drogen genommen? Nein, jedenfalls keine bösen. Nur ein wenig Glögg, Faxe-Bier oder Black Death. Doch bei Seglems Musik verwandeln sich die Häuser in Felsen, tiefe Fjorde durchschneiden unsere Stadt, und aus den angeleinten Hunden werden Elche, die majestätisch im Morgengrauen die Straße kreuzen. Voila – was für ein Stoff!
Frank Keil

Montag morgen: Das Telefon klingelt pausenlos, die Redaktion wartet auf die Rezensionen von Europe und Roxette. Ich schalte das Telefon ab und tauche ein in Seglems berückende Texturen aus Holz, Luft, Stein und Knochen. Danach geht's mir besser, und die Verrisse von Roxette und Co. schreiben sich von selbst.
Leif Haugjord

Wenn die Seele einen nach Norden zur winzig-versteckten Lieblingshütte zieht, aber der Körper hier bleiben muss, hilft Karl Seglems Album, diese Sehnsucht zu stillen. Zumindest eine ganze Zeitlang. Einfach eine wunderschöne und feinsinnige Inspiration für das Kopf-Kino.
Petra von Schenck

Es fasziniert mich immer wieder, wie einen Seglem im 21. Jahrhundert abholt, um von hier aus in die Urtiefen des Menschseins zurückzukehren. Da fühlt man sich dann so fest mit der Natur verbunden, als hätte es die Entfremdung mit allem um uns rum nie gegeben. Großartig!
Harald Kepler

Offizielle Website      www.norcd.no/seglem

   

Worldjazz
(2015, Norcd 1562)

»WORLDJAZZ« ist eine Kompilation aus den Alben »FEMSTEIN«, »URBS«, »OSSICLES« und »SOM SPOR« - also durchaus der Creme des Werks des norwegischen Ziegenhorn- und Tenorsaxspielers. Dazu kommen zwei Live-Aufnahmen mit einer etwas größeren Besetzung als sonst: Andreas Ulvo, Stefan Bergmann, Kåre Opheim, Sigrid Moldestad und Georg Buljo kennt man jedoch von anderen Seglem-CDs und nicht nur daher.

Ansonsten ist der Sampler gut und sinnvoll zusammen- gestellt, es finden sich viele Perlen aus den vier CDs. Schade nur, dass der kleine Pappschuber mit Informationen, Fotos oder was sonst noch interessieren könnte, eher geizt. Wie auch immer: für Seglem-Entdecker ist »WORLDJAZZ« der ideale Einstieg mit Suchtpotential. (tjk)

   

Lærad
(2015, Norcd 1561)

Völlig auf das Tenorsax verzichtet Karl Seglem auf »LÆRAD« (»THE TREE«), bei genauerer Betrachtung verzichtet er auf noch viel mehr: Keine Harding Fele, keine anderen herkömmlichen Instrumente. Bleibt demnach Seglem an Ziegen- und Antilopenhörner nebst Stimme. Dazu gesellen sich – einzeln, versteht sich – mehrere Keyboarder und Elektroniker, ein wenig Percussion: Reidar Skår, Andreas Ulvo, Hans Hulbækmo und Erik Honoré sind die bekanntesten, Elin Rosseland und die wundervolle Mari Kvien Brunvoll (»Valkyriane«) steuern Stimmen bei.

Der große Neuerer Seglem begibt sich auf eine neue Reise mit auf Nötigste reduziertem Marschgepäck. Sehr kleine Melodien, die in dem kargen Kontext sehr groß werden können. Es geht Seglem in erster Linie um den Klang der Hörner. Der Weg ist das Ziel, genauer: der Klang ist die Melodie. (ijb)



Siehe auch:
Hans Hulbækmo
Mari Kvien Brunvoll
Erik Honoré
Elin Rosseland

   

Som Spor
(2014, Norcd/Musikkoperatørene NORCD 1445)

Nach 25 Sekunden Stille erhebt sich Karl Seglems Ziegenhorn, entwirft eine Linie, die dann von Sigrid Moldestads Stimme gedoppelt wird und langsam Fahrt aufnimmt. Nach und nach schleichen sich die anderen Instrumente ein, entfalten aber erst im folgenden »Snøvabb« ihre Kraft. Faszinierend, wie Seglem (hier am Tenorsax) eine pluckernd orientalisch-jazzige Rhythmik mit einem flächigen, nordisch-kühlem Interlude zweier Hardanger-Fiedeln kontrastiert. Großes Kino auch »Ljom«, wo sich eine einfache Melodie in einen gigantischen Berg verwandelt, der den Hörer einhüllt und nicht mehr loslässt.

»SOM SPOR«, aufgenommen live in Oslo 2014, präsentiert eine in doppeltem Sinne große Band: Håkon Høgemo und Sigrid Moldestad an den Hardanger-Fiedeln, Andreas Ulvo und Lars Jakob Rudjord an Keyboards sowie die sehr elastische Rhythmusgruppe aus Stefan Bergman (b, g) und Kåre Opheim (dr, perc) sind glänzende Individualisten, die mit Mastermind Seglem ein wogendes Meer von Klängen inszenieren, eine grandiose Symbiose aus Jazz und Folk. Ein Meisterwerk, mal wieder. (tjk)



Siehe auch:
Sigrid Moldestad
Eple Trio
Lars Jakob Rudjord

   

Ossicles
(2010, Ozella Music OZ 034)

Nie war Karl Seglem besser, allenfalls auf »FEMSTEIN« so gut wie jetzt! Das Konzept ist leicht, aber durchdacht evolutioniert: Olav Torget bereichert nicht nur mit E-Gitarre den Klang, er bringt westafrikanische Instrumente ein: Ngoni und Mbira passen in ihrer Fremdheit hervorragend zu Håkon Høgemos Hardanger-Fiedel.

Für Spannung sorgen auch drei Schlagwerker: Erland Dahlen, Kenneth Ekornes und Harald Skullerud legen hier monotone, dort vielschichtige Rhythmen zwischen Reggae (»Mårblå«) und Springar (einem alten ungebräuchlichen Tanz in ¾, »Den Siste Norske Trollet«) über den nur vordergründig schlichten Tief-Bass von Gjermund Silset. Karl Seglem spielt Ziegenhörner mit Sax- und Trompetenmundstück, dazu erstmals ein Antilopenhorn im pakistanisch inspirierten »Sognabad«. Und sehr kraftvoll Tenorsaxophon, wie immer ohne virtuose Angeberei, aber mit einer hymnischen Hingabe, die gelegentlich an Jim Pepper erinnert. (tjk)



Siehe auch:
Erland Dahlen
Harald Skullerud

   

NORSKjazz.no
(2009, Ozella Music/In-Akustik OZ025CD)

Was hat den Seglem hier geritten? Eine Wette mit ein paar Kumpels, ob es ihm gelänge, mit »richtigen« Jazzern eine CD einzuspielen, die quasi im Schlaf Jan Garbarek auf dem Standstreifen überholt? Ist bei dessen CDs doch seit geraumer Zeit die spannendste Frage: noch langweiliger als die davor, oder schläft man eh schon zur Halbzeit ein?

Karl Seglem ist doch der wesentlich kraftvollere Saxofonist (auf Ziegenhörner verzichtet er völlig), zumindest erhofft man dies. Seine hier vorgetragenen Kompositionen bestehen allerdings auch nur aus ein paar wenigen Tönen, die zu einer einfachen, Folklore-basierten Melodie zusammenschnurren sollen, wie bei Garbarek. Das klappt hier und da, auf Dauer löst sich der Spannungsbogen jedoch in Wohlgefallen auf, wie bei Garbarek. Das Eple Trio, namentlich Andreas Ulvo (p), Sigurd Hole (b) und Jonas Howden Sjǿvaag (dr), können nicht allzu viel retten. Musik zum Bügeln. (tjk)



Siehe auch:
Kallerdahl, Seglem, Ulvo, Hole, Sjøvaag

   

Urbs
(2006, Ozella Music/In-Akustik OZ014CD)

Nach der etwas enttäuschenden »REIK« besinnt sich Karl Seglem wieder eines Besseren und erklimmt qualitativ fast wieder »FEMSTEIN«-Niveau. Dazu tragen nicht zuletzt langjährige Begleiter wie Helge Norbakken, Gjermund Silset und Håkon Høgemo bei, dazu als Neuzugang Gitarrist Olav Torget.

Vor allem ist Karl Seglem kompositorisch wieder auf der Höhe. Der Titel »URBS« (lat. Stadt) lässt an städtische Hektik denken; der gleichnamige Opener besticht auch mit entsprechender Kraft. Aber auch die spröde Schönheit des Nordens findet viel Platz auf »URBS«: mit ziegenhörnernen Klangmalereien, mit Ton gewordener steiniger Landschaft (»Rudlandes«), mit mysteriöser Sinnlichkeit (»Over Oslo«). Seglem spielt sowohl auf Tenorsaxofon wie auf Hörnern mit viel Kraft, viel Herz, viel Luft und Raum und viel Poesie. (tjk)

   

Reik
(2005, Ozella Music/In-Akustik OZ 011 CD)

»REIK« ist das altnorwegische Wort für »in Bewegung sein«. Auf ruhig fließenden Klangflächen lässt Karl Seglem sein Tenorsaxophon mäandern; die Ziegenhörner hüpfen, den Ziegen gleich, mal hierhin, mal dorthin, ohne sich von der heimatlichen Melodie allzu weit zu entfernen.

Seglems archaisch anmutende Tonsprache auf Sax und Hörnern steht in reizvollem Kontrast zum Basis-Sound der CD. Reidar Skår (electronics) und Harald Skullerud (dr, perc) schaffen trockene, karge Landschaften, Nikolai Ivanov verteilt darauf schüttere Gitarrenakkorde. Manchmal jedoch übertreibt es Seglem jedoch mit der hymnischen Überhöhung einfacher Melodien. Dynamik und Kraft betreffend hinkt diese CD den Vorgängern auch hinterher. (tjk)

   

New North
(2004, Ozella Music/In-Akustik OZ 006 CD)

Wenn ein norwegischer Tenorsaxofonist folkloristisch gefärbten Jazz bläst, ist der »Übervater« Jan Garbarek nicht weit. Doch Karl Seglem hat eine eigene Handschrift entwickelt, obwohl auch ihm die Volksmusik näher steht als der amerikanische Jazz und er dem Klang(vor)bild kirchlicher Choräle nahesteht.

Seglem bleibt allerdings bodenständiger als Garbarek, holt sich den Hardangerfiedler Håkon Høgemo oder Volkssänger und entwickelt – auch mal mit Nils Petter Molvær – chorische Melodien. Kurz darauf bläst er dann auf dem Ziegenhorn archaische Klänge, setzt Samples und Programming ein und bringt so verschiedene Charaktere wie Terje Isungset, Christian Wallumrød und die Bassisten Audun Erlien und Bjørn Kjellemyr zusammen. (peb)



Siehe auch:
Nils Petter Molvær
Terje Isungset
Christian Wallumrød
Jan Garbarek



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche | Seite empfehlen

              


© 2000 - 2016, Design & Programmierung: Polarpixel