Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Delaware
(Genre »Pop«, Land »Norwegen«)

 

Lost In The Innocence Of Beauty
(2006, Strange Ways/Indigo 6065-2)

Die ursprünglichen Slashes // vor dem Bandnamen wurden wegrationalisiert; ansonsten hat sich bei der Band aus Drammen/Norwegen nicht viel getan. Drei Jahre und ein Labelwechsel nach »... AND EVERYTHING REMINDS ME« gibt es wieder recht britische, von Alex Møklebust (Zeromancer) produzierte Kost aus dem hohen Norden. War beim Album-Debüt der Vergleich zu den Manic Street Preachers noch greifbar, so verteilen sich die Assoziationen nun über weitere Bands wie Placebo, Muse, Coldplay – obwohl Sänger/Gitarrist Richard Holmsen betont, eben NICHT so zu klingen.

Bittersüß sind die Songs über Liebe und Verlust wieder und die Melodien noch etwas klebriger bei einer pompösen Produktion mit etlichen Streichern. Mitunter plätschern die Songs recht seicht dahin, doch gibt es so manche starke Momente, wie etwa bei »Let Them Go«, wo raue Gitarrenwände und ein fast weinerlicher Gesang raffiniert changieren und dem Hörer so ein wahres Wechselbad verpassen. Noch etwas mehr Mut zu Ecken und Kanten, und das dritte Album könnte ein Hammer werden. (chd)



Siehe auch:
Zeromancer

 Delaware: Lost In The Innocence Of Beauty

   

... And Everything Reminds Me
(2003, Columbia/Sony Music 511067-2)

Delaware stellen wohl so etwas wie das norwegische Britpop-Surrogat dar. Das aus Drammen stammende Quartett benennt seine musikalischen Einflüsse mit Bands wie Ride, Muse, Puressence und New Order, und so klingt auch das Debüt »... AND EVERYTHING REMINDS ME« indeed very british!

Die hohe Gesangsstimme von Frontmann Richard Holmsen erinnert an Manic Street Preachers-Sänger James Dean Bradfield. Hinzu kommen satte Harmonien, eine dezent-rockige Instrumentierung und Texte, die das Zwischenmenschliche beleuchten. Die stärksten Songs des Albums – »Always«, »Secret« oder »Crevice« – versprühen verschwenderisch ihre Melodien, und doch klingt auch immer etwas Melancholie mit. Delaware könnten groß werden, denn schon das Debüt überzeugt. (chd)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel