Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu The Lost Patrol Band
(Genre »Rock«, Land »Schweden«)

 

The Lost Patrol Band
(2005, Burning Heart BHR 193)

Soweit lässt er es nicht kommen: Die (International) Noise Conspiracy zehrt vom Herzblut des Dennis Lyxzén, laugt aus, bietet nur begrenzten Spielraum im Spektrum des linksaktivistischen Aufruhr-Garagenpunks. Höchste Zeit für musikalische Abwechslung! Nachdem der ehemalige Frontmann von Refused schon 1998 mit »The Lost Patrol« die Akustik-Reduktion forciert hatte und der Nachfolger zu einer verträumten Singer/Songwriter-Platte mit spezieller Widmung an seine Ex-Freundin geriet, gibt 2005 der Namenszusatz »Band« die Richtung vor.

Nicht mehr als einzelner Streiter, sondern gleich in voller Besetzung beackert Dennis als Ausgleich den popmusikalischen Sektor 1976-83. Immer leicht angestaubt, leicht glamig-intoniert und mit einem untrügerischen Gespür für zündende Melodien. Natürlich erfüllt ein solches Projekt nicht die gleichen Ansprüche wie die Hauptband. Für Dennis Lyxzén ist es vielmehr nur das Luftholen vor dem nächsten Streich der T(I)NC. Wer also eine aufrührerisch politische, wütende und kompromisslose Angelegenheit erwartet, wird unweigerlich enttäuscht. Alle anderen können mit diesem Power-Pop-Konzentrat eine spaßbringende Zeit verleben. (maw)



Siehe auch:
The International Noise Conspiracy
Refused

The Lost Patrol Band: The Lost Patrol Band

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.burningheart.com/lostpatrol

   

Automatic
(2006, Burning Heart/SPV BHR 215-2)

Manch guter Ruf hat einen extra langen Nachhall. Von dem kann man zehren und prima Platten verkaufen. Den Ruhm der Vergangenheit ins Heute herüber zu retten versucht auch Dennis Lyxzen. Aber das ist auch fast das einzige Verkaufsargument, was das nunmehr vierte Lost Patrol-Album zu bieten hat. Neuerdings von Punkbands wie Protex, den Buzzcocks oder den schwedischen Kollegen von Randy inspiriert, bleibt hier kaum mehr als nur Oberfläche.

Meterhoch sind die Hooklinien und der Pop-Appeal, textlich hingegen nähert man sich Normalnull. Mitunter nutzen sich die vier Akkorde und simplen Dreiminüter bereits beim dritten Durchlauf derart ab, dass man den Ratschlag für ein kurzes Intermezzo mit der Einschränkung verteilen kann, dass es bitte auch dabei zu bleiben hat. (maw)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel