Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Epo-555
(Genre »Pop«, Land »Dänemark«)

 

Dexter Fox
(2005, Crunchy Frog FROG 037-2)

Man sollte sie nicht unterschätzen: die Macht der Cover-Gestaltung. Im Optimalfall ist das Artwork der passende Appetizer, der Verursacher von Speichelfluss und zittrigen Händen, bis dann endlich die Platte wahlweise im oder auf dem Player liegt und die ersten Töne den Boxen entschweben.

Vorliegendes Album ist so ein Fall. Liebevoll handkoloriert offenbart sich ein stilistisches Chaos. Ein glupschäugiges Bambi, eine surrealistisch anmutende Monsterpuppe – in farblich gewagter Anordnung. Und auch der Inhalt korrespondiert wunderbar. Kreise ziehen konzentrisch ihre Runden, wirbeln umher und sorgen für allerlei Durcheinander. Die Koordinaten sind wüst im Raum verteilt. Ist das nun Indie-Rock, Psycho-Pop oder doch Kirmes-Elektro? Etwas von allem. Gedehnt wie Gummi, naiv wie erste Gehversuche, verschroben wie Hexenkessel und funkelnd, wie auf dem Silbertablett serviert. Das Kopenhagener Quartett testet hier und probiert dort und verläuft sich gleichzeitig permanent. Die Band will alles! Leider ist das nicht immer gänzlich zwingend. (maw)



Siehe auch:
Oliver North Boy Choir

 Epo-555: Dexter Fox

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.epo-555.dk

   

Mafia
(2006, Crunchy Frog FROG045-2)

Das hat sie nun davon, die Popmusik. Wollte partout kein Schutzgeld zahlen und muss nun mit den Konsequenzen leben. Und ihre Welt hat ordentlich Dellen abbekommen, denn die Epo-555-Mafia hat abermals ganze Arbeit geleistet und kein Teil auf dem anderen gelassen. Der Elektronik hängen Drähte aus dem Bauch, und die Augen kullern klickernd und klimpernd über den Porzellanboden. Es ist ein Trauerspiel. Da hat plötzlich der Singer/Songwriter die zerrissenen Klamotten der Partygäste von letzter Nacht an, und das ramponierte Gezerre der Single »Harry Mämbourg« leiert wie ein Tapedeck in den letzten Zügen.

Dieses wüste Szenario haben selbst die Melodien nicht überlebt – hängen entweder zu fünft in der Zuckerwatte-Maschine oder liegen flach atmend auf dem Boden. Aufräumen scheint fast zwecklos, denn nächstes Jahr ist schon die neue Rate fällig ... (maw)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel