Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Karsten Pflum
(Genre »Beats«, Land »Dänemark«)

 

Flugten Fra Ar 2000
(2005, Jenka Music/VME JENKACD03)

Niemand heißt Karsten Pflum, auch Karsten Pflum nicht. Vielmehr ist Jacob Helverskov Madsen der eigentliche Name des derzeit 24-Jährigen Soundtüftlers, der auch mit seinem zweiten Album so wunderbar zu Dänemarks illustrer Elektroszene passt – die aus welchen Gründen auch immer noch so sehr unterschätzt wird. Dabei findet sich hier eine Klangwelt, die einerseits unterhaltsam akustische Grenzen überschreitet und sich andererseits nicht unter den Beat-Zwang stellen lässt.

Los geht es mit gar himmlisch-kitschigen Melodie-Stückchen, die schon wenige Augenblicke später zerhackt, zerlegt, beklebt und wieder mit Schlagsahne verziert werden. Dazu gibt es hübsche Verhoppler und lupenreines Gekratze, wie einst, wenn man die Nadel beim Plattenspieler zu sehr am Rand absetzte. Außerdem noch grell leuchtende Pianoperlen wie auch dumpfe Bass-Schleifen, die plötzlich auf der Stelle treten und gleich wieder auffrischen – auf dass sich die eben noch in Falten gelegte Stirn aufklart und man nun lustig mit dem Kopf wackelt (und umgekehrt). Der Meister selbst nennt seine Musik »Happy Drill'n'Bass«. Und hat auch damit recht. (frk)

Karsten Pflum: Flugten Fra Ar 2000

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.myspace.com/pflum

   

Idhax
(2006, Rump Recordings RUMPCD005)

Starke Männer tanzen nicht. Ist Karsten Pflum ein starker Mann? Jedenfalls sind im Vergleich zu seinen bisherigen Produktionen die Anleihen in Richtung tanzbarer Elektromusik zunächst recht rar gesät. Stattdessen knispert und knuspert und rauscht und rasselt es mit einem deutlichen Hang, eingängige Klangcollagen beherzt zu unterbrechen, zu negieren, zu stören. So, als wolle er allen, die dem Pop nicht auf ewig abschwören, immer auch ein wenig in die Kniekehlen treten.

Doch dann finden sich dazwischen wieder kleine Rhythmusperlen – winzige Spuren freudiger Jenseitigkeit, wie sie der kinderlose Diplom-Ingenieur empfinden muss, wenn er die Tür seines schalldichten Hauses kurz öffnet, um in den blauen Himmel zu blicken. Und siehe: So unwirtlich sieht es da draußen gar nicht aus! (frk)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel