Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jomi Massage
(Genre »Rock«, Land »Dänemark«)

 

Aloud
(2004, Morningside Records morecd004)

Gut zehn Jahre ist es her, da kaufte sich die Künstlerin Signe Høirup Wille-Jørgensen eine gebrauchte blaue Damenhandtasche. Und fand im Inneren einen der ersten Massagestäbe aus den frühen Sechziger mit dem Aufdruck »Jomi Massage«. Seitdem trägt sie den entsprechenden Künstlerinnen-Namen mit Würde. Dazu passt ihre ruppige wie zugleich feinfühlige Art, dem weiblichen Rocksong in seiner brachial-emphatischen Ausführung zu huldigen.

Mal kracht es energievoll, scheppernd und kompromisslos wie in den frühen Tagen des Punks; dann wieder finden sich elegische Passagen, mit schüchternem Gesang, Geigengesumme und sich leise entfernendem Gitarrengefrickel garniert. Jomi Massage erinnert so an die frühe P.J. Harvey und mehr noch an die derzeit verschollene Caroline af Ugglas, ist aber dann beim zweiten Hören einfach eine Größe für sich. Aufgenommen hat sie ihre Songs mit einem altmodischen Vier-Spur-Recorder, der dafür sorgt, dass ihre herzensergreifende Rauheit mitnichten verloren gegangen ist. (frk)



Siehe auch:
Caroline af Ugglas

Jomi Massage: Aloud

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.jomimassage.dk

   

From Where No One Belongs, I Will Sing
(2005, Morningside Records/Playhouse morecd011)

Erwartungsvoll das zweite Album eingelegt – und erst enttäuscht gewesen. Macht sie jetzt auf The Sparks? Was soll dieses alberne Spielen mit gepresst-kieksender Stimme a la Toyah? Doch dann folgen bezaubernde Songs wie »The Last & Saddest Way«, in denen sie sich still durch eine böse Welt singt. Ihre Stimme findet wohlverdienten Halt; der Bass scheppert niedergeschlagen, das Klavier findet ein paar verlassene Töne, und auch der Stehgeiger ist nicht gerade aufgekratzter Stimmung.

Beim Fetzer »High Heels Ascending« rockt sie so schroff und offen wie Caroline af Ugglas, zu der überhaupt diesmal eine Wahlverwandtschaft untergründig aufblitzt. Eine Platte, die ein wenig Geduld erfordert und bei der man mit der Programmierfunktion die mageren Songs wegdrücken sollte. (frk)



Siehe auch:
Caroline af Ugglas



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel