Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Entombed
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

Left Hand Path
(1990, Earache MOSH21)

Die Bengel um Lars Göran »L.G.« Petrov hämmern den Meilenstein »LEFT HAND PATH« in die Metalwelt – direkt neben Morbid Angels kurz vorher erschienenes Werk »ALTARS OF MADNESS«. Sie schmieden ein brandneues Death Metal-Eisen, welches Truppen wie In Flames oder Dark Tranquillity in den nächsten Jahren weiter bearbeiten. Auf Entombeds Debüt röhren und knattern die Gitarren, LG gurgelt düster, Schlagzeuger/Songwriter/Logo-Designer Nicke Andersson (später Hellacopters) teilt sich die wummernden Bassparts mit Uffe Cederlund – und all das auf technisch höchstem Niveau.

Die unverwüstlichen zwölf Songs lärmen abwechslungsreich und tonnenschwer, im besten frostig derben Sunlight Studio-Sound. Kompositorisch geschickt blasen die Ex-Nihilisten ihre holprig agierenden Konkurrenten an die Wand. Souverän verpassen sie jedem Stück einen eigenen Charakter, mit Arrangements zwischen dämonischem Hass und berechnetem Kalkül. Fazit: Oft kopiert und nie erreicht – Höchstnote für das Original. (nat)



Siehe auch:
Entombed A.D.
Hellacopters
In Flames
Dark Tranquillity

 Entombed: Left Hand Path

Offizielle Website

Offizielle Website      http://entombed.org/

   

Morning Star
(2001, Music For Nations CDMFN265)

Nanu? Einzelne zarte Gitarrentöne? Klavier? Ist das die richtige CD? Oh ja, da der erste brachiale Riff, Schlagzeug … und der »MORNING STAR« erstrahlt. »L.G.« Petrov grunzt atheistisch bis satanistisch angehauchte Texte (»Lucifer Stand Up«) ins Mikro oder erinnert textlich an ihre Vorgängerband Nihilist mit »Young Man Nihilist«.

Geschwindigkeitswechsel, kämpferische Rock-/ Metalgitarren plus Knüppelausschweifungen des Schlagzeugers Peter Stjärnvind produzieren alles andere als »The Same Old Bullshit, The Same Old Songs« wie Petrov in »City of Ghosts« wütend dröhnt. Die Schweden schütten eine Mixtur aus »WOLVERINE BLUES« und den Frühwerken zusammen, das Ergebnis schmeckt deutlich besser als der Vorgänger »UPRISING«.
(nat)



Siehe auch:
Vicious Art



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel