Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Mikkel Glasser
(Genre »Rock«, Land »Dänemark«)

 

Everyone Takes Themselves Too Seriously
(2005, Eigenverlag keine Nummer)

Warum Männer musikalisch schöner an der Liebe leiden als Frauen ist eine Tatsache, die wissenschaftlich noch zu wenig erforscht wurde. Studenten, her mit euren Diplomarbeiten! Mikkel Glasser gibt ein lohnendes Objekt ab. Der junge Däne beruft sich auf seinem Debütalbum »EVERYBODY TAKES THEMSELVES TOO SERIOUSLY« bescheiden auf Singer-Songwriter-Vorbilder wie John Mayer - und wer genau lauscht, fühlt sich auch an das feine Songwriting der melancholischen US-Indiepop-Helden Death Cab For Cutie erinnert.

Mikkel Glaser braucht sich vor seinen Idolen nicht zu verstecken, denn er ist empfindsam, hat Talent für feine Zwischentöne und kann zwischendurch temperamentvoll ins Poplager wechseln: Der junge Mann mit der Gitarre hat Potenzial. Erstaunlich vielfältig sind die Arrangements – von Celloschmachten über Synthieklänge bis zu elektronischem Kleinschnickschnack. Die englischen Texte kommen zwar holperig daher, aber das kriegt er hoffentlich noch hin. Und zwischendurch Fetzen einer Hitler-Rede unterzulegen – naja. Als Irrung eines begabten Debütanten geht das noch durch. (emv)

Mikkel Glasser: Everyone Takes Themselves Too Seriously

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.mikkelglasser.dk

   

Everything Is Balance
(2007, National Masterpiece Library)

»Ich war so glücklich, mit ihr unglücklich zu sein«: Mikkel Glasser hat sich auf dem Zweitling »EVERYTHING IS BALANCE« im graublauen Dämmerlicht des melancholischen Indiepops eingerichtet.Offene Liebesbeziehungen, ein Bedürfnis nach dem Antidepressiva-Mittel Prozac und düstere Zukunftsaussichten sind die Themenfelder, auf denen sich der junge Musiker lustvoll bewegt.

Auf ganz hinterhältige Weise schleichen sich einige Songs durch die Hintertür mitten ins Herz. »King Oliver« ist eine unwiderstehliche kleine Popnummer, geschickt arrangiert, souverän gesungen. Mit einem zärtlichen Refrain, der hängenbleibt. Death Cab For Cutie geistern weiter als Inspirationsquelle über Mikkels dänischen Wolkenhimmel. An seiner Variationsbreite muss er noch arbeiten, aber die Grundrichtung stimmt. Weiter so, junger Jedi! (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel