Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Witchery
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

Witchkrieg
(2010, Century Media 9980158)

Schon wieder ewig her: Vier Jahre liegt »DON'T FEAR THE REAPER« zurück, nun legen Witchery mit »WITCHKRIEG« nach. Nur knapp 35 Minuten dauert das Werk, aber fett bretternde 35 Minuten. Kein Wunder bei diesen illustren Gästen: Slayers Kerry King liefert ein Gitarrensolo im eröffnenden Titelstück, außerdem steuern Hank Sherman (Mercyful Fate, Force Of Evil), Andy LaRocque (King Diamond), Jim Durkin (Dark Angel), Gary Holt und Lee Altus (Exodus) ihren Teil bei.

Der Fünftling ist zugleich die erste Scheibe mit dem neuen Fronter Legion (ex-Marduk, Devian), der gerne extremst ins Mikro krächzt. Dazu passend serviert der Schwedenfünfer ein giftiges Gebräu aus Thrash mit einem satten Schuss Death, garniert mit einem Hauch Heavy Metal – und gibt eine Gratis-Lektion »Headbangen für Fortgeschrittene« im von Tempowechseln durchgezogen »From Dead To Worse«. Egal ob Midtempodampfwalze oder schnellfeuernde Thrashattacke, die zehn Songs klingen allesamt schnell, böse und hart. Reinhören. (nat)



Siehe auch:
Marduk

 Witchery: Witchkrieg

   

Don't Fear The Reaper
(2006, Century Media/SPV 77505-2)

Seit »SYMPATHY FOR THE DEVIL« war es fünf Jahre still um Witchery, doch nicht um deren Mitglieder: Basser Sharlee D'Angelo (Ex-Mercyful Fate) werkelt bei Arch Enemy oder den Spiritual Beggars, Gitarrist Patrik Jensen geht bei The Haunted seiner Hauptbeschäftigung nach, und Drummer Martin Axenrot (Bloodbath) tourt mit Opeth. Trotzdem findet die Trash-Supergruppe Zeit, um bis Ende 2004 den Viertling einzuspielen – und schließlich auch ein Label.

Eine Dreiviertelstunde kokettieren die Schweden mit diversen Spielarten des Metals: Nach dem trashigen Opener »Disturbing The Beast« hauchen sie »Stigmatized« schwarzmetallisches Leben ein, »Ashes« erinnert gar an Dimmu Borgir, melodischer Death Metal blitzt durch die Midtempo-Bereiche. Die 1997 aus Satanic Slaughter entsprungene Band hat für »DON'T FEAR THE REAPER« 13 Songs (davon drei instrumental) ausgeklügelt, welche kontrolliert wachsen und gedeihen. (nat)



Siehe auch:
The Haunted
Arch Enemy
Spiritual Beggars
Opeth



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel