Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Michael Wollny Trio
(Genre »Jazz«, Land »Grenzgänger«)

 

Oslo | Wartburg
(2017, ACT 9863-2 | 9862-2)

Zum 40. Geburtstag bekommt der bayrische Pianist ein besonderes Geschenk: Sein Trio veröffentlicht zwei unterschiedliche Alben auf einen Schlag, beide Anfang September 2017 aufgenommen. Und die jeweiligen Titel verraten auch, wo: Während das Livealbum bei einer der 25-Jahr-Feierlichkeiten von Wollnys Label ACT im Rittersaal der Eisenacher Wartburg mitgeschnitten wurde, reiste das Trio für seine neue Studio-CD erstmals nach Oslo ins Rainbow Studio. Jan Erik Kongshaugs international renommiertes Studio ist bekanntlich eine wichtige »Heimat« unzähliger ECM-Aufnahmen und untrennbar mit der Geschichte dieses knapp doppelt so alten Münchner Labels verbunden. Und auch wenn man annehmen muss, dass Produzent Siggi Loch und der häufig für seine gut durchdachten Studioproduktionen gelobte Wollny, dessen vorige Alben u.a. im Tonstudio Bauer in Ludwigsburg eingespielt wurden, die Entscheidung für den Osloer Aufnahmeort absolut in diesem Bewusstsein getroffen haben, so ist es durchaus auch ein wenig ungerecht, wenn Kongshaugs Werk reflexartig mit ECM in Verbindung gebracht wird; schließlich nimmt er jedes Jahr Dutzende Alben für andere Kunden auf.

Drei Tage lang widmeten sich Wollny, sein langjähriger Schlagzeuger Eric Schaefer und der seit dem letzten Album »NACHTFAHRTEN« für den vorigen Bassisten Tim Lefebvre ins Boot gekommene Christian Weber einer typisch eigenwilligen Auswahl von Stücken unterschiedlicher Herkunft. Nachdem das vielgelobte »NACHTFAHRTEN« dem starken Vorgänger »WELTENTRAUM«, Wollnys großem Durchbruch, kaum etwas hinzufügen konnte und letztlich wie eine »Teil 2« des Konzepts wirkte, ein wenig auf Sparflamme und nicht ganz so inspiriert, reduziert Wollny auf »OSLO« die Popsongs und steuert mehr eigene Kompositionen bei, unterstützt diesmal von einer knappen Handvoll eigener Arrangements von Stücken großer Komponisten: dem »Andantino« aus Faurés Klaviertrio, einem »Interludium« von Hindemith, Debussys »Nuits Blanches« und, der spannendsten Wahl, »cantus arcticus« von Finnlands 2016 verstorbenen Großmeister Einojuhani Rautavaara. Doch damit nicht genug, denn zwischen diese versiert auf einander abgestimmten Jazzsongs streuten Loch und Wollny drei Gastauftritte (von denen der imposante, mit 12 Minuten längste allerdings seltsamerweise nur als »Bonus Track« angegeben ist) von ACT-Labelkollege Geir Lysne und dem Norwegian Wind Orchestra. Es sind diese drei Stücke, die den Erwerb von »OSLO« überaus empfehlenswert machen, denn das Jazzorchester improvisierte aus dem Stegreif ganz famos mit dem Trio, wie man es bisher noch nicht gehört hat. Wunderbar.

Die Live-CD »WARTBURG«, eine Woche später aufgenommen, aber vom selben Tonmeister gemischt und gemastert, greift (nur) zwei der Oslo-Stücke wieder auf (eines davon wieder als »Bonus Track« bezeichnet), bietet ansonsten einen forschen Querschnitt von Wollny-Kompositionen unterschiedlicher Herkunft, und ebenfalls erstaunlicherweise nur einen Popsong, Scott Walkers »Big Louise«, sowie eine Big-Band-Nummer von Bob Brookmeyer. Als Gast war bei vier langen Stücken (deutlich mehr als der Hälfte der CD) der beliebte Saxofonist Emile Parisien auf der Bühne. »WARTBURG« ist daher letztlich ersten zur Hälfte ein Trio-, und zur (größeren) zweiten ein Quartettalbum, so dass man auf diesem Geburtstagsdoppel Michael Wollny in vier unterschiedlichen Settings erleben kann, jede für sich lohnend, aber im Zusammenspiel unschlagbar. (ijb)



Siehe auch:
Geir Lysne
Michael Wollny mit Nils Landgren
Einojuhani Rautavaara
4 Wheel Drive

Michael Wollny: Oslo | Wartburg

Offizielle Website

Offizielle Website      http://michaelwollny.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel