Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Kasír
(Genre »Folk«, Land »Dänemark«)

 

Chilling On A Sunday
(2010, Gofolk GO0810)

Ach ja, man weiß ja so wenig über Irland, fast weniger als nichts sogar! Gibt es dort nicht ausschließlich grünes Gras, rothaarige Rothaarige und vom ewigen Regen weißgewaschene Schafe? Warten nicht gleich nach Bed'n'Breakfast die Kumpels Guinness und Jameson? So soll es sein, aber hat man schon jemals Musik von dieser fernen unbekannten Insel gehört? Aber nein. Was, gleich ums Eck, im Irish Pub, immer von Freitag bis Donnerstag?

Nicht so in Dänemark, dem einzig Irish Pub-freien Paradies auf Erden! Da tun sich doch glatt drei Burschen zusammen, um den Iren mal zu zeigen, was ein Reel ist! Rune Cygan Barslund (Akkordeon, Pfeifen), Aske Fuglsang Ruhe (Gitarre, Gesang, Mandoline) und Oisin Walsh (Bodhrán, Shaker, irischer Vater) wissen aber, was sie tun. Spielen nicht nur Traditionals, sondern schreiben eigene Stücke, mischen Fiedel, Kontrabass und Piano (von Gästen) ein, lassen die CD abwechslungsreich klingen, wirken frisch und auch modern, machen Laune sogar auf CD. »Green Grass Lights« ist toll, ein ganz einfacher Folksong zur Gitarre, und beim Titelstück zwitschern die Flöten fast wie Vögel. Das Cover erscheint wie ein Konzertticket, vermutlich sind sie live noch viel launiger. Und sie brauchen sicher auf Auftrittsmöglichkeiten nicht lange warten, alle 5 Minuten eröffnet irgendwo auf der Welt ein Irish Pub. Mit Guinness und Jameson, zum Chillen am Sonntag. (tjk)

 Kasír: Chilling On A Sunday

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.kasir.dk

   

Reel Irish
(2006, Gofolk GO0106)

Für manche Menschen gibt es ja nicht genug Irish Folk, zu denen gehören wohl auch die beiden Dänen Aske Fuglsang Ruhe (Gitarre und Mandoline) und Rune Cygan Barslund (Akkordeon und Flöten), die seit früher Kindheit fundierte musikalische Ausbildung genossen. Dazu kommt Alias Oisin Walsh an Bodhrán und Shaker – alle drei waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen zwischen 17 und 19 Jahren alt.

Umso erstaunlicher, wie technisch sauber die drei Youngster hier agieren. Sie spielen ein paar Traditionals, aber auch eigene Reels, die klingen, als könnten sie irgendwann mal Traditionals – naja, jetzt wollen wir mal nicht übertreiben! Die Jungs sind gut, aber bei diesem Alter sollte man keine Wunderdinge erwarten. Außerdem gibt es ja genug Irish Folk, für die meisten Menschen zumindest. (tjk)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel