Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Wolf
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

The Black Flame
(2006, Century Media/SPV 77620-2)

Und noch eine Metal-Truppe die den 80ern huldigt, dieses Mal aus dem IKEA-Land. Obwohl schon 1995 gegründet veröffentlichen Wolf erst 2000 ihr selbstbetiteltes Debüt. Laut Promo spielen sie »Oldschool Metal, aber nicht altmodisch, dafür sehr heavy«, welcher 2006 gar ein »Soundtrack zu einem alten 80er-Jahre-Horrorfilm« sein könnte. Seinen persönlichen Horror erlebt zunächst jeder Hörer, der mit den Tonleiterarien des Fronters Niklas Stålvind nichts anfangen kann.

Oldschool-Fans jedoch nötigen etliche Refrains der zehn Songs zum Mitgrölen. Sie schwelgen knapp 50 Minuten in klassischem Metal mit harten Gitarren sowie einigen interessanten melodischen Spielereien. Der Viertling »THE BLACK FLAME« ist übrigens das erste Studioalbum mit Schlagzeuger Tobias R. Kellgren (Ex-Dissection, Ex-Decameron) und dem langjährigen Session-/Livegitarristen Johannes Losbäck. Und jetzt alle: »Make Friends With Your Nightmares« – das klingt tatsächlich wie die Titelmelodie eines Splatterstreifens. (nat)



Siehe auch:
Dissection

 Wolf: The Black Flame

   

Devil Seed
(2014, Century Media -)

Drei Jahre nach »LEGIONS OF BASTARDS« sind die Wölfe zurück und säen Böses: »DEVIL SEED« heißt die siebte Heavy-Scheibe der Schweden, die entgegen bekannter Hörgewohnheiten mit einem Instrumental beginnt. Die »Ouverture in C Shark« stimmt auf den ersten Song »Shark Attack« ein, der ordentlich vorwärts galoppiert – und in dem die Nordmänner, wie auf allen Alben zuvor, der NWoBHM huldigen.

Somit haben die Lieder zwar kein Verfallsdatum, aber auch nicht genug herausstechende Merkmale, um zum Klassiker zu werden. Wer spritzig, frisch umgesetzten, gut produzierten 80-er Heavy Metal mag, liegt mit dem 47-Minüter von Wolf genau richtig. Anspieltipps: Die orientalisch angehauchte »Skeleton Woman«, das hymnisch-eingängige »I Am Pain« oder der düstere Schlepper »Dark Passenger«. (nat)

   

Legions Of Bastards
(2011, Century Media 9979832)

Die Besetzung ist identisch mit der des Vorgängers und auch musikalisch hat sich wenig getan, kurz: Alles beim alten. Wie gehabt heulen die schwedischen Wölfe um Niklas Stälvind auch auf »LEGIONS OF BASTARDS« in bewährter Judas-Priest-trifft-Iron-Maiden-Manier. Wie gehabt meist im Midtempo.

Wie gehabt gibt es auf der knapp 50-minütigen Scheibe einige eingängige Refrains die sich wunderbar, promilletauglich mitsingen lassen (»Skull Crusher«). Wie gehabt hat Thomas Holm das Cover entworfen. Wie gehabt ist der Sechstling eine solide, nicht bahnbrechende Scheibe, die man hören/kaufen kann, aber nicht muss. Und wie gehabt tummeln sich einige schlechtere Bands in diesem Sektor (Mean Streak) – und etliche bessere (Hammerfall). (nat)



Siehe auch:
Mean Streak
Hammerfall

   

Ravenous
(2009, Century Media 9978442)

Die letzten Wölfe: Sänger/Gitarrist Niklas »Viper« Stålvind und Gitarrist Johannes »Axe« Axeman blieben von »THE BLACK FLAME« übrig. Im Jahre 2007 rekrutierten sie den Basser Anders »Tornado« Modd plus Schlagzeuger Richard »Raptor« Holmgren, kurz drauf werkelte das Quartett an den Songs zum Fünftling »RAVENOUS«. Auf diesem huldigen die Schweden immer noch dem Metal der Achtziger, auch hält der Fronter seinem Gesangsstil die Treue.

Der Opener »Speed On« prescht namensgerecht vorwärts – und wirkt sehr Iron Maiden-inspiriert. Der Großteil der elf Songs schleppt sich jedoch im gemäßigten (Mid)Tempo vorwärts. Es gibt manche eingängige Refrains wie im Opener oder Titeltrack, doch wirkliche Hymnen finden sich auf Anhieb binnen der 48 Minuten Gesamtlänge nicht. Fazit: Eine solide, absolut nicht bahnbrechende Scheibe mit (kurzen) Gastauftritten von Hank Shermann (Mercyful Fate) und Marc Boals (Ex-Malmsteen). (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel