Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Office Building
(Genre »Pop«, Land »Finnland«)

 

Violent Heart
(2004, Aisti Records AISTICD04)

Janne Laurila ist ein Träumer, ein Geschichtenerzähler, ein Suchender und ein Liebender. Im Country-Pop hat der kreative Kopf hinter der Band aus Tampere das perfekte Medium gefunden, um großen Gefühlen mit Innigkeit und Tiefe auf seiner Gitarre nachzuspüren. Und das mit mit einer zurückgenommenen Souveränität, einer entspannten, präzisen Melancholie, die irgendwie sehr finnisch ist und die mit artifiziellen Cowboyhut-Lagerfeuer-Marlboro-Man-Stereotypen nichts zu tun hat.

Wolkengebilde rauschen hier über weite, blasse Himmel, und wir lassen los und lauschen der klaren, hohen Stimme von Laurila. Eine dezente Westernvioline schmiegt sich an die Songs. Die sich auf unspektakuläre Weise ins Herz schleichen und schließlich in der Schluss-Nummer »Slide» kulminieren, einem Werben um die Angebetete, das ungefähr so dringlich ist wie »Transatlanticism« von Death Cab For Cutie. Die Dame, die sich davon nicht hinreißen ließe, müsste ein Herz aus Stein haben. »Come On Now, I Am On Your Side«, mantrisch wiederholt. Gewonnen, Janne! (emv)



Siehe auch:
Laurila

 Office Building: Violent Heart

   

The Sun Hit The Water
(2003, Aisti Records AISTICD2)

Für das Recht zu träumen würde selbst der friedliche Pop-Leichtfuß Janne Laurila auf die Barrikaden gehen, wie er es im trotzig-traurigen Herzschmerz-Finale auf »THE SUN HIT THE WATER«, der dritten Veröffentlichung von Office Building, beschwörend wiederholt. Neben exzellenten und vor allem sprudelnden Songwriting-Talenten verfügt der kreative Kopf von Office-Building über eine Qualität, die ihm ein Alleinstellungsmerkmal verleiht, wie es ein Unternehmensberater formulieren würden: eine unglaublich variationsreiche Stimme, die man nach dem zweiten Hören unfehlbar wiedererkannt.

Countryeinflüsse bleiben der Fixpunkt von Office Building, aber die Geige von Pekka Käppi als Novum verleiht den Songs eine neue Tiefe. Und keiner spürt so empfindsam den Gefühlen vom Fallen und Wiederaufstehen nach wie der Mann aus Tampere, der auf dem Cover wie Schneewittchen auf der Chaiselongue schlummert. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel