Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Lovex
(Genre »Rock«, Land »Finnland«)

 

Divine Insanity
(2006, EMI Finland 094635209624)

Wer in Finnland Haarspray und Kajal verkauft, hat bis auf weiteres ein gesichertes Einkommen: Dafür sorgen Großkunden wie Naked, aber auch Kleinverbraucher wie Private Line, Uniklubi oder Lovex. Soviel zum Äußeren; musikalisch vermischen die Debütanten 80er Rock('n'Roll) mit voluminösen Synth-Einsätzen. Die Finnen preschen mit dem Opener »Bullet For The Pain« vor, getreu der Devise: Laut und direkt

Über die Gesamtlänge verfehlt das Sextett allerdings sein selbstgestecktes Ziel »Rockmusik mit großen Gefühlen« zu arrangieren. Zu viele Längen, zu viel Ähnliches, zuwenig Einprägsames weisen die elf Stücke auf. Eine Ausnahme macht eventuell die Debüt-Single »Bleeding« – diese stammt übrigens noch mit aus Jussis Feder, der vor seinem Übertritt zu Uniklubi hier am Mikro stand. Nach mehreren Besetzungswechseln scheint sich die Truppe um Fronter Theon gefunden zu haben ... jetzt müssen sie nur noch einen markanteren Stil finden. (nat)



Siehe auch:
Naked
Private Line
Uniklubi

 Lovex: Divine Insanity

Offizielle Website

Offizielle Website      http://lovex.fi/

   

Pretend Or Surrender
(2008, EMI Finland/Sony BMG 50999 212932 2 1)

Lovex sind mit »PRETEND OR SURRENDER« immer noch auf der Suche, auf der Suche nach einem markanten Stil. Ja, die 40minütige Scheibe ist produktionstechnisch gnadenlos ausgereizt, aber trotzdem/deswegen können die Songs nicht überzeugen. Viel Lärm um Nichts, deftige Synthieschwaden, jaulende Gitarren – eindeutig des Guten zuviel in »Writings On The Wall« – und aufgesetzte Theatralik (in den Balladen) bleiben die Zutaten aus denen Lovex ihr Düsterrock-Süppchen kochen.

Mit Erfolg. Zumindest in Deutschland. In ihrer Heimat bedienen sich einfach zu viele Bands aus demselben Schmink- und Musiktopf. Und so ziehen die Finnen »nach Süden«, auf den Spuren von HIM, Rasmus oder Negative. Wer es gerne pathetisch, minimal hart, absolut kommerziell, völlig überproduziert – und nichtssagend – mag, der bediene sich hier. (nat)



Siehe auch:
HIM
Rasmus
Negative



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel