Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Datarock
(Genre »Beats«, Land »Norwegen«)

 

Red
(2009, Nettwerk Records/Soulfood 3 22822)

Zitieren ist ein Zeichen von Intelligenz. Und schlau sind sie, keine Frage! Die norwegischen Discopop-Rebellen und Spielekonsolen-Blieper trauern auf ihrer zweiten Veröffentlichung »RED« demonstrativ darüber, dass sie in den frühen 80ern vermutlich noch in den Windeln lagen. Ihre Traurigkeit bekämpfen sie mit Zitaten. Seit »REMAIN IN LIGHT« ist kein Album mehr erschienen, dass so sehr nach den echten, den coolen Talking Heads klingt. Der Track »True Stories« besteht nur aus Songtiteln der Giganten um David Byrne. Schlau, wer das auf Anhieb herausfindet!

In ihrer Zitate-Glitzershow huldigen Datarock in »Molly« der 80er-Teenieschmonzetten-Aktrice Molly Ringwald, vergnügen sich in »Amarillion« mit A-ha-Anspielungen und werfen mit Synthie-Fanfaren um sich wie Konfetti. In der Summe ist das Album ein einziger großer, anarchischer, unwiderstehlich tanzbarer Spaß unter der Discokugel. Wenn nur nicht der Zitierwahn so gänzlich mit den Norwegern durchgehen würde. Denn irgendwann, in einer Tanzpause, meldet sich die naive Kinderstimme wie in Andersens Märchen. »Der Kaiser hat ja gar nichts an!« Ja, stimmt! Was bleibt eigentlich von diesem Album, wenn man das Spiel mit den Vorbildern einfach mal weglässt? (emv)



Siehe auch:
A-ha

 Datarock: Red

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.datarock.no

   

Datarock Datarock
(2007, Nettwerk Records YAP-002)

Diagnose: Stillsitzen unmöglich. Wenn die beiden Bergener von Datarock ihren 80er-lastigen Disco-Pop mit dem Elektrorock des Jahres 2005 verlöten, dann gibt es viele Opfer und nur einen Gewinner: den DJ der örtlichen Indie-Disco. Zappelbuden-Hymnen wie »Fa Fa Fa« oder »Computer Camp Love« sind passendes Vierviertel-Futter mit digitalem Untersatz. Der Rest rettet sich in gefälligere Fahrwasser. Popmusik, nicht ohne Charme und mit der Dreistigkeit, auch die Retro-Tapeten aus den 50er und 60ern passend zu implementieren. Zwischendurch darf die Keyboard-Gitarre den überdrehten Gesang wieder zurück auf den Boden der Tatsachen holen.

Um vollends überzeugen können, müsste das Duo, was übrigens nebenbei live gerne mal mit einem Animations-Chor in Sportanzügen unterstützt wird, neben den gekonnt inszenierten Posen noch den ein oder anderen Säbelzahn zulegen. Die Beats wirken angesichts des kampferprobten, harten Elektroeinschlags der aktuelleren Szene bisweilen nicht (mehr) rasant genug. (maw)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel