Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jarmo Saari
(Genre »Avantgarde«, Land »Finnland«)

 

Solu
(2004, Zen Master/Rockadillo ZENCD 2089)

»Electric guitar performed, sampled and prosessed through various lctrncs and computer by Jarmo Saari. No other instruments heard on this album«, schreibt Jarmo Saari. Gut so, das würde man nämlich sonst nicht glauben. Unbeeinflußt von anderen Musikern kann Jarmo Saari hier seine experimentelle, an Klängen und Geräuschen interessierte Seite ausleben. Mit herkömmlicher Gitarrenmusik hat »SOLU« kaum etwas gemein; eher ließe sich ein reichlich durchgeknallter Electro-Frickler hinter den schrägen und kalten Sounds vermuten.

Saari knirscht, kracht, fiept und knarzt; mal donnert es bedrohlich wie ein Hubschrauber, dann scheinbar zufällig, wie wenn Nachbars Katze über die Tasten des Computers spaziert. Es gibt schöne Momente (»Ballad«), tendenziell wartet »SOLU« aber mit enervierenden Stimmungen auf. Besonders die Suite »Insects« und deren Beginn »Cyba Pedal« erfordern vom Hörer Neugier und Durchhaltevermögen – Klangforscher und Musikwissenschaftler werden aber ihre helle Freude haben. (tjk)



Siehe auch:
How Many Sisters
Kip Peltoniemi
Jukka Perko Avara
ZetaBoo

Jarmo Saari: Solu

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.jarmosaari.com/

   

The Making Of Love
(2007, Rockadillo Records ZENCD 2111)

Jarmo Saari frickelt wieder: »THE MAKING OF LOVE« heißt das 2007er Werk des Finnen. Nach »SOLU« veröffentlichte er zunächst gemeinsam mit diversen Kollegen unter dem Namen Fat Beat Soundsystem das Debüt »FALA FALA«. Nun schwebt er wieder allein durch seinen nachbearbeiteten Gitarren-Kosmos.

Knapp 55 Minuten verliert sich der Musiker in zehn experimentellen Stücken, am gitarrenähnlichsten klingen noch Passagen des Openers »Glow« oder der Beginn von »Tease« im Mittelteil des Silberlings. Heftig, fast metalartig eröffnet Saari »Lust«. Zwischen schönen, verträumten Momenten stecken auch dieses Mal einige anstrengende Augenblicke, etwa Langzeitpiepen/-scheppern oder das Geblubber in »Passion«. Interessant – aber gewöhnungsbedürftig. (nat)



Siehe auch:
Fat Beat Soundsystem



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel