Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jens Winther European Quartet
(Genre »Jazz«, Land »Dänemark«)

 

Concord
(2005, Stunt/Sunny Moon STUCD 05122)

Freilich ist es Glück, dass seine Wahl-Musiker Zeit hatten – aber der sie rief, ist schließlich nicht irgendwer, sondern Jens Winther, seit Jahrzehnten Dänemarks Vorzeige-Trompeter und eine wichtige Stimme im europäischen Jazz. Hier hat er ein europäisches All Star-Quintett beisammen und mit diesem vor den Aufnahmen ausgiebig getourt – was der Musik ausgesprochen zugute kommt – das Quintett harmoniert prächtig.

Mit dem schwedischen Tenorsaxer Tomas Franck, deutlich von Coltrane beeinflusst, spielt Winther schon seit 25 Jahren; da ging der italienische Pianist Antonio Farao noch zur Schule – inzwischen ist er ein gefragter Youngster, ebenso Drummer Dejan Tercic, lange in München beheimatet. Direkt legendär der Bassist: Seit Ende der 60er sorgt Palle Danielsson bei amerikanischen wie nordeuropäischen Musikern für ein sicheres Fundament und feine Soli – hier freilich ebenso. Jens Winther selbst hat alle Kompositionen geschrieben, darunter ein paar ganz exquisite wie die Ballade »August«, das treibende »Supreme Love« und das Titelstück. Zudem setzt Winther besonders mit dem Flügelhorn absolute Glanzlichter. (tjk)



Siehe auch:
Ole Matthiessen

Jens Winther: Concord

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.jenswinther.net

   

Directions – New Directions
(2009, Stunt STUCD 08172)

»Abstract Colours«, »Crystal Sphere« und »Uranus« heißen die ersten drei Stücke dieser Doppel-CD, und an den Titeln kann man zumindest eine der Richtungen erschließen: Ziemlich abstrakte Improvisation ist das Markenzeichen dieses neuen Quartetts von Jens Winther. Dass das Quartett sich nicht im Orbit der improvisatorischen Freiheit verläuft, ist sicher auch das Verdienst des langjährigen Winther-Sideman und Drummer Dejan Tercic – schon allein ihn zu verfolgen macht Freude!

Erstaunliche Reife beweisen auch die Youngsters Daniel Franck am Bass und Winthers Sohn Carl am Piano, gerade erst dem Konservatorium entsprungen. Carl Winther steuert zudem zwei Stücke bei. Die übrigen stammen vom Bandleader, der einmal mehr seine Klasse an Trompete und Flügelhorn zeigt. Auf der zweiten CD »NEW DIRECTIONS« geht auch öfter die Post ab, dennoch dominieren insgesamt eher langsame Tempi, melodische Fragmente und offene Strukturen, und die Trompete des Meisters. Sehr schön die Ballade »It’s Over«. (tjk)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel