Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Engel
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

Absolute Design
(2007, Steamhammer/SPV 80001158)

»Absolut designed« sind Band und Musik: a) Die Band. Sie besteht aus überwiegend bekannten Musikern. Gitarrist/Gründer Niclas Engelin spielte bei In Flames, Gardenian, Passanger, der zweite Gitarrist Marcus Sunesson bei The Crown, Schlagzeuger Mojjo bei Lord Belial, Runemagick und Bassist Michael Håkansson wechselte von Evergrey zu Engel. Bleibt lediglich Fronter Mangan Klavborn als der große Unbekannte. b) Die Musik. Sie funktioniert nach dem (Erfolgs)Rezept: Man nehme melodischen Death Metal, etwas Deathcore, einen Hauch Emo samt einem großen Schuss Göteburg-Sound und lässt dieses Gebräu von Produzent / In Flames-Sänger Anders Fridén gut durchschütteln.

Eingängige Melodien, fette Riffs, Klargesang kontra Extrem-Geschrei, ein paar Ohrwurm-Refrains, fertig ist das Debüt. Eben »ABSOLUT DESIGN«. Wer heftige Klänge zwischen In Flames, Soilwork und Samael mag, der koste den sauber gemixten Cocktail der Göteborger. Einen Schluck »Casket Closing« zum aufwärmen, mit »Scyth« nachspülen, für den endgültigen Rauschzustand »Propaganda« auf Ex kippen. Prost. (nat)



Siehe auch:
In Flames
Lord Belial
Evergrey
The Crown

 Engel: Absolute Design

   

Raven Kings
(2014, Gain Music -)

Was’n das für’n Kuddelmuddel? Man nehme von allem was: Geschrei, Geknüppel, eine handvoll (uninspirierter) Melodien, Mitsing-Chöre, Jaularien, Gegrunze, und das alles schon im Opener »Salvation«. Bezeichnend, denn der komplette 39-Minüter der schwedischen Engel geht in dem Stil weiter, sogar der Übergang zum anschließenden »Your Shadow Haunts You« fällt kaum auf – hängen bleibt so von »RAVEN KINGS« natürlich nichts. »Denial« hat einen ganz netten Groove, zumindest bis sich das Quintett auch hier kopfüber im Chaos wälzt. Einziger Ausreißer ist das ruhige, akustische »I Am The Answer« in der Albummitte. Tipp an die Band: Aufräumen.

Apropos Quintett: Seit der Vorgängerscheibe hat sich das Besetzungskarussell munter gedreht: Mikael Sehlin (Degradead) ist der neue Mann am Mikro, Steve Drennan am Bass und Oscar Nilsson am Schlagzeug. Zum Ausgleich klampft der verbliebene Bandgründer Niclas Engelin zusätzlich wieder bei seiner Altcombo In Flames, die ihm scheinbar auch als aktuelle Inspirationsquelle für Engel dient. Und höchstens diesen Fans könnte das Album … vielleicht … gefallen. (nat)



Siehe auch:
Degradead
In Flames



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel