Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Degradead
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

Til Death Do Us Apart
(2008, Dockyard 1/Soulfood DY100622)

Man denke sich bei Children Of Bodom das Keyboard weg – da ist es: Das Aha-Erlebnis beim Hören der ersten Stücke. Im zweiten Track »Take Control« flattern, schamhaft versteckt, doch tatsächlich ein paar Synthie-Fetzen im Gitarrenwind. Soviel vorab. Im weiteren Verlauf von »TIL DEATH DO US APART« verblassen die Erinnerungen an Bodom etwas, scheinen aber immer wieder durch. Das liegt sowohl an den Instrumentalisten, welche wie die Finnen immer wieder einen gehörigen Schuss Thrash zugeben, als auch an Mikael Sehlins Gesang, der in all seiner (teils zu großen) Vielfalt regelmäßig Facetten Alexi Laihos offenbart.

Zwischen fetten Nackenbrechern finden sich einige nette, eingängige Melodien, bis die Scheibe schließlich mit dem instrumentalen Titeltrack behutsam ausklingt. Der melodische Death des Quintetts kann sich durchaus hören lassen, ist zudem satt und sauber produziert von den In Flames Musikern Björn Gelotte, Jesper Strömblad, Daniel Svensson in deren bandeigenem Studio. Und wenn das Debüt nicht so sehr an COB erinnern würde …wäre die Benotung noch besser. (nat)



Siehe auch:
Children Of Bodom
In Flames
Engel

 Degradead: Til Death Do Us Apart

   

Out Of Body Experience
(2009, Dockyard 1 DY100772)

Stilistisch hat sich auf »OUT OF BODY EXPERIENCE« nichts geändert: Degradead spielen nach wie vor melodischen Death mit vereinzelten Thrash-Tupfen. Mikael Sehlin wechselt von fiesem Growlen zu einigen klar gesungenen Tonläufen – mit Power Metal-artiger Tendenz in »Archive The Sky«. Die déjà-vu Erlebnisse in Sachen COB haben auf dem Zweitling nachgelassen, die Musiker zeigen erneut allesamt eine anständige Leistung – aber wirklich endgültig ins Gedächtnis hämmert sich leider keiner der 14 Songs.

Wenn nur der Widererkennungseffekt genauso gut wäre, wie der Sound. Dieser ist extrem wuchtig; vor allem in Sachen Rhythmusabteilung hat Jonas Kjellgren (Scar Symmetry, Carnal Forge) in Peter Tägtgrens Abyss/Black Lounge Studios wirklich ganze Arbeit geleistet. Es bleibt noch Luft nach oben. (nat)



Siehe auch:
COB
Scar Symmetry
Carnal Forge



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel