Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Deranged
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

The Redlight Murder Case
(2008, Regain Records RR139)

Wie war das doch gleich? »Bei Death Metal geht's um Tod und Schmerz, da wird mehr geröchelt und gegrunzt«. Tatsächlich kommen in ausnahmslos jedem Songtitel die Worte »Kill(er), Die, Death, Dead Murder(ess) oder Body« vor, fies geröchelt und gegrunzt von Martin Schönherr. Getreu dem Motto »so extrem und brutal wie möglich« prügelt das schwedische Quartett seinen Old-School Death(grind) auf das siebte Studioalbum. Rikard Wermen ballert Killerblastbeats, nur sporadisch unterbrochen durch kurze Breaks, während Basser Thomas Ahlgren / Gitarrist Johan Axelsson die Saiten strapazieren. Letzterer schleudert gelegentlich einen unerwarteten Riff in die gut 35 Minuten.

Sonst wartet »THE REDLIGHT MURDER CASE« mit wenigen Überraschungen auf, stattdessen geht's gnadenlos blutig ans Eingemachte. Eine solide, heftige Scheibe - welche nach Derangeds Zwischenspiel beim Label Listenable wieder via Regain Records (Lord Belial, Marduk, Setherial, Totalt Jävlä Mörker, Fall Ov Serafim) erscheint. Freunde von Brutal-Combos à la Cannibal Corpse, hört rein. (nat)



Siehe auch:
Lord Belial
Marduk
Setherial,
Totalt Jävlä Mörker

 Deranged: The Redlight Murder Case

   

Struck By A Murderous Siege
(2016, Agonia Records/Soulfood ARCD 155)

Zwanzig Jahre im Geschäft und immer noch Underground – zu Recht? Auf Derangeds Studioscheibe Nummer neun ist zumindest keinerlei Unterschied zu ihren vorherigen Werken zu hören, trotz des neuen Fronters. Anders Johansson (nicht zu verwechseln mit Bassist Andreas Johansson) grunzt und bellt wie sein Vorgänger ins Mikro, dazu dreschen seine Mistreiter in bester brutaler Old School Death-Grind-Manier auf ihre Instrumente ein.

Inspiriert von Cannibal Corpse und Morbid Angel werkelt das Quartett auf dem angemessen produzierten 32-Minüter »STRUCK BY A MURDEROUS SIEGE« mal im Midtempo, mal überstürzt vor sich hin. Leider uninspiriert, ohne jeglichen Höhepunkt – und so lautet die Antwort auf die eingangs gestellte Frage: Ja. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel