Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Elephant9
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Greatest Show On Earth
(2018, Rune Grammofon/Cargo RCD 2198)

Elephant9 sind nach zwei Alben als Quartett mit dem Gitarristen Reine Fiske wieder zur ursprünglichen Trio-Formation zurückgekehrt. Auch was die Dauer der Stücke angeht, geben Sie sich kompakter als zuvor: keines der Stücke ist länger als sieben Minuten.

Innerhalb dieses nun wieder enger gesteckten Rahmens aber, bringen sie all ihre bewährten Tugenden umso konzentrierter zur Geltung: Torstein Lofthus trommelt alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt (»Actionpack 1«), während Nicolai Hængsle den Bass in der Tiefe des Raumes pumpen lässt. Darüber setzt Ståle Storløkken seine hinreißend absurden Solo-Linien oder atmosphärische Mellotron-Streicher (»Way Of Return«), am liebsten aber abgedrehte, waghalsig gesetzte Orgel-Flächen (»Dancing with Mr E«) – mit ordentlich viel Dreck im Sound. All das ruft wunderbare Erinnerungen an den Psychedelic-Rock oder den Bitches-Brew-Miles hervor und bleibt doch stets eigenständig.

Gut gebrüllt, Elephant! Aber ist das tatsächlich »The Greatest Show On Earth«? Sagen wir es so: Neulingen in der Dickhäuter-Forschung sei nach wie vor der Zweitling der Band (»WALK THE NILE«) ans Herz gelegt – großartiger als auf diesem Album waren sie nie! (stv)



Siehe auch:
Supersilent
Shining
Humcrush
Needlepoint

 Elephant9: Greatest Show On Earth

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.facebook.com/elephant9music

   

Silver Mountain (with Reine Fiske)
(2015, Rune Grammofon/Grappa RCD2174/RLP3174)

Das fünfte Album des norwegischen Neo-Prog-Trios ist zugleich ihr zweites mit dem schwedischen Special Guest Reine Fiske (Motorpsycho, Dungen, Paatos, Landberk, The Amazing). Man darf die Band mittlerweile, auch nach den ausgedehnten internationalen Tourneen durchaus als festes Quartett bezeichnen. Und so ist »SILVER MOUNTAIN« auch eine starke Weiterentwicklung gegenüber dem Vorgänger »ATLANTIS«. Weniger Avantgarde und stilistisches Durch- einander als nun vielmehr direkter, orgellastiger (Hammond, Fender, Minimoog) Fusion-Progrock mit Haken und Kanten – und einer nicht wieder zu erkennenden Coverversion von Stevie Wonders Soul-Schlager »You are the Sunshine of my Life«!

Immer wieder geht der treibende Rock auf dissonante, psychedelische Abwege, doch man hört in jeder Minute, dass Elephant9 with Reine Fiske eine 1A-Liveband sind, die ihr Publikum mitreißen wie ein Wirbelsturm. Und diese Energie transportiert sich kraftvoll auch im Studio. (ijb)



Siehe auch:
Dungen
Paatos
Landberk
The Amazing

Audio-Link Video-Link

   

Walk the Nile
(2010, Rune Grammofon/Cargo RCD 2095)

Ob das was mit Johnny Cash zu tun hat? Oder doch mit Ägypten? »Walk the Line« kennen wir ja. Aber auf dem Nil spazieren gehen? »Hardcore Orientale«, noch so’n Titel. Aber fangen wir vorn an. Elephant9 hatten mit ihrem Debut Dodovoodoo 2008 das Genre des Hammonorgel-Psycho-Rock aus den Siebzigern wiederbelebt. Diese Geh- und Tanzversuche auf dem Debut waren schon beeindruckend. Jetzt hat die ehemalige Leiche gehörig und dreckig das Tanzen gelernt. Die sechs Tracks von »WALK THE NILE« rocken, was das Zeug hält – herrlich analog, groovend bis zum Gehtnichtmehr, atemberaubend präsent gespielt – und gleichzeitig dermaßen bekloppt und mit freien Improvisations-Radikalen angereichert, dass die Mischung ständig zu explodieren droht.

Ståle Storløkken, das hört man hier, wird zu Recht als Tastengott der nordischen Jazzmythologie bezeichnet, der Sphärisch-Abstraktes (als Mitglied von Supersilent) ebenso aus seinen Kisten zaubert wie hier wummerndes, schlingerndes, vibrierendes, röhrendes Orgel-Gewitter. Und so hat diese Musik mit Johnny Cash eigentlich nix zu tun, und mit Ägypten auch nicht. Sie klingt zwar nach den psychedelischen Siebzigern, ist aber in einem anderen Jahrtausend geerdet. Rocken tut sie trotzdem von vorn bis hinten. Und das ist ja schließlich die Hauptsache. (sep)



Siehe auch:
Motorpsycho & Ståle Storløkken
Chrome Hill

   

DodoVoodoo
(2008, Rune Grammofon RCD 2075)

Ståle Storløkken ist unverwechselbar – der Keyboarder von Supersilent ist der Einzige in Norwegen, dessen Tastenspiel so eigentümlich verschroben, seltsam, grob und schön klingt. Hier spielt er sich nun mit der Debut-CD seines Trios Elephant9 in den Vordergrund. Mitstreiter und extrem nach vorn preschende Rhythmusgruppe sind Bassist Nicolai Eilertsen und Drummer Torstein Lofthus. Auf ihrem Drive lässt Storløkken seine Improvisationen surfen.

Und das klingt, lustiger Weise, historisch: Nach den frühen Siebzigern, nach Funk, Psychedelic, ausuferndem Rock, wo Stücke gefälligst mindestens sieben Minuten zu dauern haben. Dementsprechend wählt Storløkken vor allem Orgel-Sounds, die herrlich scheppern, vibrieren, nach Deep Purple klingen. Und auch wenn einzelne Tracks ganz zart beginnen: Irgendwann nehmen die Stücke Fahrt auf und düsen los, dass es nur so quietscht. Eigentlich sollte man diese Platte auf gut gelagertem Vinyl hören. Back to the 70's! (sep)



Siehe auch:
BigBang



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel