Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Vuk
(Genre »Avantgarde«, Land »Finnland«)

 

Esittää Maj Karma –Yhtyeen Laluja
(EP, 2008, Johanna Kustannus Oy MGSCD 472)

Maj Karma avantgardistisch umgesetzt: Die finnisch-amerikanische Sängerin Vuk alias Emily Cheeger covert auf dieser zwanzigminütigen EP Lieder der finnischen Rock-Metal-Combo. Deren Singer Herra Ylppö designte übrigens das Booklet und Gitarrist Häiriö Piirinen tritt zweimal als Hintergrundsänger in Erscheinung: Im Opener »Elena Leeve« vom 2003er Album »METALLISYDÄN« sowie in »Salassa Kuin Murhat« vom 2000er »ÄÄRI«. Vuk, die den Ausdruck »World Music« hasst, debütierte 2003 mit »EXILE!« und bezeichnet ihren Stil selbst als experimentelle Musik / melodramatischen Pop.

Sie interpretiert die ursprünglichen metallischen Rocksongs völlig neu: Ihr klarer, meist dunkler, reservierter Gesang streift selten höhere Lagen und drückt den Stücken seinen eigenen Stemple auf. Außerdem instrumentiert die New York-Helsinki-Pendlerin sie eigenhändig mit Harmonium, Kantele, Schlagzeug, Perkussion, Akkordeon, Blockflöte. Hoch her geht's im finalen »Valaiden Laulu«: Da spielt Erno Haukkala (Alamaailman Vasarat) Tuba und Zugposaune, Martti Vesala bläst die Trompete, Olli Piippo das Saxofon, Ilja Juutilainen trommelt und Ville Valos kleiner Bruder Jesse greift zum Bass. Die fünf Songs sind nicht wieder zu erkennen – aber äußerst spannend, überraschend umgesetzt. (nat)



Siehe auch:
Maj Karma
Alamaailman Vasarat

 Vuk: Esittää Maj Karma –Yhtyeen Laluja



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel