Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Håvard Stubø, Daniel Franck & Håkon Mjåset Johansen
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Wes!
(2008, Bolage BLGCD006)

Sich als Jazz-Gitarrist des »Godfather of modern jazz guitar« Wes Montgomery anzunehmen und eine ganze CD mit dessen Paradenummern aufzunehmen – das kann auch sauber in die Hose gehen. Håvard Stubø begeht aber nicht den Fehler, den Übervater und dessen einzigartigen Stil zu kopieren.

Wes Montgomery spielte rechts mit dem Daumen und perfektionierte in seinen Soli die Oktavtechnik, verdoppelte also quasi die gespielte Note mit der gleichen eine Oktave darüber (oder darunter, je nach Blickwinkel), wodurch sein Sound für ewig einzigartig bleibt. Eben dieser Stilistik bedient sich Stubø nur sehr sparsam – mag er in den Themen so klingen wie »WES!«, so weicht er doch in seinen Soli von Montgomery mit viel mehr Single Notes ab und agiert aggressiver. Im Trio hat Stubø klar die Führungsrolle, obwohl auch von Landsmann Håkon Mjåset Johansen (dr) und dem schwedischen Bassisten Daniel Franck hörenswerte Beiträge kommen. Allzu viele stilistische Neuerungen hat Stubø zwar nicht in petto; trotzdem freut man sich, Klassiker wie »Full House«, »So Do it!« und das feine »Four On Six« mal anders zu hören als eben von Wes. Bestes Stück ist die Monk-Ballade »'Round Midnight«. Wegen dieser CD braucht sich Wes Montgomery nach 40 Jahren also nicht im Grabe umdrehen. (tjk)



Siehe auch:
Atle Nymo, Ingebrigt Håker Flaten & Håkon Mjåset Johansen
Havard Stubø Quartet
IPA
Come Shine

Håvard Stubø: Wes!



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel