Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Torture Killer
(Genre »Metal«, Land »Finnland«)

 

Sewers
(2009, Dynamic Arts Records DYN034)

Torture Killer benannten sich nach einem Titel auf dem Six-Feet-Under-Album »MAXIMUM VIOLENCE« …und begannen ihre Karriere im Jahre 2002 folgerichtig als Six Feet Under (und Obituary) Coverband. Chris Barnes, der ehemalige Cannibal Corpse-Sänger (1988-1995) und anschließende Six Feet Under-Fronter, grunzte sogar ab 2005 höchstpersönlich bei Torture Killer ins Mikro. Ende Januar 2008 verließ er die Finnen, ihn ersetzte Juri Sallinen (Funeral Feast), der den Drittling »SEWERS« einröchelte. Muss man zum Stil der Truppe bei dieser Vorgeschichte noch viel sagen? Musikalisch: (Oldschool) Death Metal mit fettem Groove, besten Grüßen an die erwähnten Combos – aber genügend eigenen Akzenten. Gesanglich: Sallinen gurgelt und grunzt astrein, partiell streuen die Finnen ein paar schwarzmetallische Faucher und Kreischer ein.

Mit sägenden Gitarren und sattem Groove dröhnt der Opener »Crypts« aus den Boxen. Im nachfolgenden Song ziehen Sallinen, die Gitarristen Jari Laine /Tuomas Karppinen, Basser Kim Torniainen und Schlagwerker Tuomo Latvala das Tempo mehr an. Die insgesmat acht Tracks varrieren in Geschwindigkeit, Songwriting und Gesang, von Langeweile keine Spur. Die druckvoll produzierte Scheibe hat allerdings einen Fehler: Sie dauert nur 28 Minuten. (nat)

 Torture Killer: Sewers



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel