Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Aki Rissanen
(Genre »Jazz«, Land »Finnland«)

 

Another North
(2017, Edition Records/Border Music Distribution EDN 1101)

Nach der schon sehr guten »AMORANDUM« legt Aki Rissanen noch einen drauf: »ANOTHER NORTH« hat nicht nur Stil und Klasse wie bisher, sondern sprüht vor Drive und Freude am kraftvollen Spiel. Sein Trio mit der grandiosen Rhythmusgruppe aus Antti Lötjönen am Kontrabass und Teppo Mäkynen am Schlagzeug wirkt wie aus einem Guß. Dieses Trio klingt nach Norden und nach Europa, hat aber inzwischen so viel Eigenständigkeit erlangt, dass der CD-Titel seine Berechtigung hat.

Von den sieben Stücken stammen vier vom Pianisten: Rissanen hat seinem Trio einen energetischeren Ansatz verordnet. Es geht hier hauptsächlich um rhythmische Intensität, um pulsierende Grooves und hypnotische Repetitionen. Damit packt er den Hörer zunächst ganz direkt - »Nature Of The Beast« ist das beste Beispiel mit sich wiederholenden Pianofiguren und darunter einem entfesselten Mäkynen an den Drums. Natürlich sind die Kompositionen raffiniert und klar strukturiert. »Blind Desert« verströmt gleich zu Beginn viel Kraft und melodische Einfälle. Seine klassische Ausbildung lässt Rissanen die »Étude 5: Arc-en-ciel« von Györgi Ligeti neu interpretieren – die Grenzen zwischen Klassik und Jazz verschwimmen bei der subtilen Bearbeitung. »Hubble Bubble« schließlich ist eine Komposition aller drei Musiker, auch hier freuen sich die Lautsprecherboxen! (tjk)



Siehe auch:
Aki Rissanen & Jussi Lehtonen with Dave Liebman
Teppo Mäkynen & Antti Lötjönen
Antti Lötjönen & Teppo Mäkynen
Lötjönen & Mäkynen & Lassy

Aki Rissanen: Another North

Offizielle Website

Offizielle Website      www.akirissanen.com

   

Amorandom
(2016, Edition Records/Border Music Distribution EDN1067)

Aki Rissanen hat schon die erste Liga der Pianisten Nordeuropas erreicht, mit dieser CD wird seine Reputation weiter steigen – auch das »Downbeat«-Magazin stuft ihn inzwischen als »rising star around Europe« ein. Dies gilt besonders für sein Trio mit der derzeit führenden finnischen Rhythmusgruppe Lötjönen/ Mäkynen.

Die neun Stücke, alle vom Pianisten komponiert, gehen zurück auf einen Soundtrack für einen Animationsfilm von Tuula Leinonen. Strukturell sind die Kompositionen mehr oder weniger offen, drehen sich mal um Ostinato-Figuren oder scheinen in sich zu ruhen. Einflüsse von Minimal Music sind ebenso zu hören wie Impressionismus und nordische Lyrik. Sparsames Spiel ist dem Trio gemein, keiner macht zu viel. Dennoch groovt »AMORANDOM« teilweise stark. Teppo Mäkynen spielt mitunter eher Pulsgeber als herkömmlichen Drummer (»Paysages Pas Sages«), Antti Lötjönen hält alles harmonisch zusammen und spielt einige Soli, die so kaum ein Bassist spielen würde. Rissanen selbst hat hörbar klassische Ausbildung, auch lässt er seiner nordeuropäischen Herkunft ihren Raum. Er beherrscht die Kunst der kontrollierten Offensive perfekt, kann allerdings auch herrlich swingen wie in »For Jimmy Giuffre«. (tjk)

   

Beautiful Anxiety
(2009, KSJazz 71159-3314-2)

Man kann nicht sagen, dass es Aki Rissanen an Ambition mangelt. Er schreibt kluge Stücke, ist eher ein Konstrukteur und Architekt denn ein emotionaler Derwisch am Piano. Gerade in ruhigeren Stücken wie »Ambience« scheinen seine Solo-Noten einzeln erdacht, geprüft und für gut befunden. »Altered Settings« erscheint als fragmentarische Wiedergeburt von »All The Things You Are«, nach Antti Lötjönens Bass-Solo könnte Rissanen endlich mal auf die Überholspur, er macht aber bei der Hälfte kehrt – rät der Intellekt zur Vorsicht?

Unbegründet: Im tollen Titelstück spielt Rissanen mit Disharmonien und Pausen wie weiland Thelonious Monk, kreuzt kurze Single Note-Linien mit schrägen Akkorden – sehr spannend! Lötjönen hat ein schönes Intro in »Musica Calleda, Part II«, Ville Pynssi und Olavi Louhivuori teilen sich den Hocker hinter Trommeln und Becken, mit Vorteilen für letzteren. Außer in zwei Trio-Stücken wechseln sich zwei Bläser ab: Magnus Broo schickt auch kaum Gefühlsausbrüche durch die Trompete, klingt aber manchmal schön brüchig. Der US-Starsaxophonist Rick Margitza sorgt hingegen öfters für frischen Wind in einer CD, die weit mehr Hirn denn Herz anspricht. (tjk)



Siehe auch:
Verneri Pohjola



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel