Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Black Sun Aeon
(Genre »Metal«, Land »Finnland«)

 

Routa
(2010, Cyclone Empire CYC 054-2)

Was Tuomas Saukkonen musikalisch weder seiner Hauptband Before The Dawn noch seiner Zweitband The Final Harvest zuordnen kann, veröffentlicht er unter seinem Soloprojekt Black Sun Aeon: Wie das nunmehr zweite Werk »ROUTA«. Der Multiinstrumentalist spielte für den 79-Minütiger (!) im Studio sämtliche Instrumente selbst ein und übernimmt außerdem die tiefen Growls. Im Kontrast dazu agieren die Gastsänger Janica Lönn von Lunar Path (in »Dead Sun Aeon«) und Mikko Heikkilä von Sinamore. Außerdem schrieb Sami Lopakka (Sentenced, Kursk) den Text »Core Of Winter« sowie Ville Sorvali (Moonsorrow) zu »Wanderer«.

»ROUTA« (»BODENFROST«) ist eine doppelte Ode an den finnischen Winter: Der erste Teil des Konzeptalbums, »TALVIAAMU« (»WINTERMORGEN«), übernimmt mit klaren Gesängen und ruhigen, harmonischen Melodien dabei den melancholischen, majestätischen Part und pendelt sich irgendwo zwischen Dark und Doom Metal ein. Dagegen wirkt »TALVIYÖ« (»WINTERNACHT«) frostig, aggressiv und düster; die Arrangements dieser sieben Songs tendieren verstärkt in Richtung Death / Black Metal. Wer guten, kreativen Metal mag, sollte schnellstens Tuomas' Zweitling »ohral« einnehmen. (nat)



Siehe auch:
Before The Dawn
The Final Harvest
Sentenced
Moonsorrow

 Black Sun Aeon: Routa

   

Blacklight Deliverance
(2011, Cyclone Empire CYC 085-2)

Before The Dawn-Kopf Tuomas Saukkonen hat eine neue Scheibe seines Solo-Projektes Black Sun Aeon am Start: »BLACKLIGHT DELIVERANCE« hat er erneut im Alleingang auf die Beine gestellt. Wie auf dem Vorgänger unterstützen ihn lediglich Mikko Heikkilä (Sinamore) und Janica Lönn (Lunar Path) am Mikro, dieses Mal jedoch deutlich dominanter.

Der 41-Minüter ist wiederum ein mächtig melodisch-melancholische Düsterwerk geworden, irgendwo zwischen Dark, Doom und Death Metal. Die etwas schwer zugängliche Scheibe startet mit dem bitteren, herzzerreißenden »Brothers«, springt zum aggressiven »Sheol« und endet mit dem facettenreichen »Nightfall«. Wer es so verzweifelt wie Katatonia, so düster wie Swallow The Sun, so finnisch wie Amorphis mag, sollte reinhören. Fazit-Zitat: »The Deepest Darkness Always Lies Inside Our Souls«. (nat)



Siehe auch:
Katatonia
Swallow The Sun
Amorphis
Before The Dawn



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel