Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Asmegin
(Genre »Metal«, Land »Norwegen«)

 

Arv
(2008, Napalm/SPV NPR 263)

Asmegin sind – das »bandifizierte« Chaos: Bereits vor dem Aufnahmen zum Debüt »HIN VORDENDE SOG OG SØ« stieg der Sänger Bjøm Olav Holter aus, der erst 2001 Auðrvinr Sigurdsson ablöste. Ihn ersetzte 2003 Erik Fossan Rasmussen, der gleichzeitig mit Lars Are und Sareeta die Truppe komplettierte. Letzterer verließ sie allerdings 2005 wieder – wie auch Schlagzeuger Tommy und Basser Tomas. Irgendwie haben es die verbliebenen Mitglieder um den letzten verbliebenen Gründer Marius Olaussen (Gitarre, Bass, Mandoline, Akkordeon, Klavier, Mellotron) dennoch geschafft den Zweitling »ARV« einzuspielen.

Neben Erik, Marius und Raymond Häkenrud (Gitarre, Bass, Gesang, Klavier) sicherte sich der Sessionmusiker Lars Fredrik Froislie (Hammondorgel, Klavier, Mellotron) während den Aufnahmen einen Platz in der Stammbesetzung – und Erik klemmte sich hinters Schlagzeug. Das Ergebnis klingt manchmal ebenso chaotisch, wie die Besetzungswechsel: Im Opener »Fandens Mælkebøtte« oder Titeltrack gelingt es dem Quartett – partiell mit Gastgeigerin plus zwei Gastsängerinnen verstärkt – noch gekonnt Metalriffs mit Folkmelodien sowie zarte Violinen mit donnernden Bass-Drums zwei Gastsängerinnen zu verbinden. Doch in anderen Stücken/Passagen spielen die Instrumentalisten häufiger nebeneinander her bis aneinander vorbei. Leider. (nat)

 Asmegin: Arv

   

Hin Vordende Sog Og Sø
(2003, Napalm/SPV 085-22852)

Der Folk hält unvermindert Einzug in den Metal-Bereich. Wirklich salonreif und bekannt gemacht hat diese Musizierart Finntroll; einige Bands wie etwa Lumsk folgten den Pfaden der Trolle, nun ist der Siegeszug dieses Stils wohl nicht mehr aufzuhalten. Die Vermischung verschiedener Genres ist in Mode gekommen: Asmegin »vermanschen« nun Folk mit typisch skandinavischem Metal – also Stilrichtungen wie Viking oder Pagan, im Stile Moonsorrows.

Aber das ist erst der Anfang: Die 1998 gegründete Truppe setzt auf abwechslungsreichen Instrumenteneinsatz (Zither, Harfe, Geige, Klavier) sowie sehr gemischten Gesang. Das Black Metal-Kreischen Erik Fossan Rasmussens lockern klare Parts von Männlein und Weiblein – wie Gastsängerin/-geigerin Sareeta (Ram-Zet) auf. Stilvielfalt par excellance. Trotzdem schaffen es Asmegin, nicht nach heillosem Durcheinander zu klingen. Vielmehr verstehen sie es, aus all diesen Elementen ein Gesamtkunstwerk zu schaffen, das seinesgleichen sucht. (hog)



Siehe auch:
Finntroll
Lumsk
Moonsorrow



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel