Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Lumsk
(Genre »Metal«, Land »Norwegen«)

 

Troll
(2005, Tabu Recordings TABU012)

Die schlüssige Synthese von Folk und Metal vernahm man bislang bevorzugt aus Schweden (Hoven Droven) oder aus Finnland (Finntroll). Nun kommt allerdings Lumsk aus Norwegen und macht der Konkurrenz das Leben schwer. Die Band, die schon mit ihrem Debüt »ÅSMUND FRÆGDEGJEVAR« alle Erwartungen übertraf, setzt mit der ausgefeilten Produktion von »TROLL« noch eins drauf: Neben den acht Musikern waren noch Gäste beteiligt wie Andreas Elvenes (The 3rd And The Mortal), ein klassisches Streichquartett und eine Jazz-Bläsertruppe, der rezitierende Theater-Schaupieler Stian Hovlund oder der Frauen-Chor Embla. Die Texte schließlich schrieben Birger Sivertsen und seine Frau Kristin.

Trotzdem wirkt dieses traditionsverbundene, gelegentlich beim Progrock naschende Opus nicht »overdressed«, sondern wurde pfiffig in alte Mythen eingebunden. Und wer nicht glaubt, dass Metal-Riffs und Geigengefiedel prima Arm in Arm tanzen können, möge hier nachhören. (peb)



Siehe auch:
Hoven Droven
Finntroll
The Third And The Mortal

 Lumsk: Troll

Offizielle Website

Offizielle Website      www.lumsk.com

   

Åsmund Frægdegjevar
(2003, Tabu Recordings/Indigo Tabu003)

Metal-Bands mit Folk-Einflüssen wussten noch vor einiger Zeit zu überraschen. Doch seit Finntroll die Mischung aus Folklore-Klängen und verzerrten Gitarren, gepaart mit Gegrunze statt Gesang, salonreif gemacht haben, kann eine Band auf diesen Überraschungseffekt allein nicht mehr bauen. Das haben die sieben Musiker von Lumsk allerdings auch gar nicht nötig, denn sie überzeugen auch so.

Bis auf die Folk/Metal-Kombination sind die Norweger mit Finntroll nicht zu vergleichen, denn bei Lumsk wird »wirklich« gesungen, und sie sind auch um einiges melodischer als die finnischen Nachbarn. Der hartgesottene Metaller muss also bei Lumsk noch mehr bereit sein, seinen Horizont zu erweitern und melodische Klänge an sich heranzulassen. Aber – liebe
Hardcore-Metaller: Es tut nicht weh! (hog)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel