Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Imbalance
(Genre »Metal«, Land »Norwegen«)

 

Period Three Implies Chaos
(2010, Calculated Imperfection -)

Von der 1996 unter dem Namen Frost gegründeten Band ist nur noch Sänger/Bassist Harald übrig geblieben. Mit Gitarrist Thormodr und Schlagzeuger Welle ist er seit 2004 aktiv unter dem Namen Imbalance aktiv. Nun debütieren sie endlich mit »PERIOD THREE IMPLIES CHAOS« – aber wie: Das Osloer Trio zündet eine brutale, technische Death-Thrash-Granate mit sehr viel Groove und Melodie, von der einige stärker bemannte Thrash-Kapellen nur träumen können!

Die elf Songs variieren zwischen schleppenden Brechern à la »Deprivation« und Uptempo wie im Titeltrack, mit mächtigen Riffs, teilweise schrägen Sol und harschem Gesang. Im eröffnenden »Dies Irae« versteckt sich gar eine entrückte semi-akustische Passage. Nach der Hälfte des 46 Minuten währenden Riffmassakers kommen verstärkt schwarzmetallische Anteile dazu (»A Furore Normannorum Libera Nos Domine (Part1)«), die Stimmung wird noch finsterer, noch böser, noch beklemmender. Geheimtipp – hören, kaufen!

Übrigens gibt es die Scheibe via Bandwebsite zum Sound passend auch als mp3-Version auf einem patronenförmigen USB-Stick. PS: Jungs, hätte ich früher von euch gehört, wäre diese Scheibe in meinen Top-Ten-Charts 2010 gelandet. (nat)



Siehe auch:
Norsk Urskog

 Imbalance: Period Three Implies Chaos

Offizielle Website

Offizielle Website      https://www.imbalance.no/

   

Readymade Contraptions Of Descent
(EP, 2012, Calculated Imperfection -)

Wer die EP »READYMADE CONTRAPTIONS OF DESCENT« digital, statt auf Vinyl, erwirbt dem entgehen das Outro auf der A-Seite sowie die zwei Livesongs: »On Your Knees« (The Cave, Amsterdam 2011) und »Ease Your Pain« (Bambi Galore, Hamburg 2011) packen Imbalance auf die B-Seite.

Die technischen Death-Thrasher eröffnen die Scheibe mit dem Titelsong, der im Midtempo satt groovend aus den Boxen bollert. Im anschließenden »The Prophecy« hämmert das Trio dem Hörer den Text regelrecht in die Ohren; das abwechslungsreichste Stück in punkto Tempo ist »Totentanz«. Nach dem Outro heißt es »umdrehen«, um »Me Punk, You Fuck!« zu hören; die Haltung mag die gleiche sein, doch Musik und Text stammen von den Osloer Glampunkern Trashcan Darlings – und Imbalance hatten hörbar Spaß bei der Aufnahme. Es folgen erwähnte Live-Mitschnitte, den ersten würde ich mir aber in besserer Klangqualität wünschen.

PS: Die Band über das Album: »This album is based on true event of the psyche«. Noch Fragen? (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel