Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu The Bronson Brothers
(Genre »Pop«, Land »Dänemark«)

 

The Melody Bronson
(2011, Divine Records/Broken Silence)

Eine erotisch aufgeladene Schwüle, in der vieles angedeutet, manches versprochen und womöglich wenig gehalten wird, weil die Liebe ohnehin ein Spiel ist, das seine eigenen Regeln schreibt: Klassische französische Chansonniers der 60er von Serge Gainsbourgh bis Julien Clerq haben das Bild des anarchischen Romantikers geprägt, der voll crooniger Eleganz im schwarzen Anzug plus schmalem Schlips ins Melodrama-Land zu segelt. Die dänischenen Bronson Brothers berufen sich auf ihrem Debüt »THE MELODY BRONSON« auf diese glorreichen Zeiten, als Sänger wie Jacques Brel Volksheld und Paria gleichermaßen waren - und scheitern am mangelnden Willen zum Wahnsinn. Merke: Überkandidelter Zuckerbäcker-Pop braucht mehr als Sinn für Schwulst, um unsere Empfindsamkeit zu rühren. Da nützt es wenig, dass das Album-Design beflissen in den Farben der Trikolore gestaltet ist und gleich drei eher weniger bekannte französische Sängerinnen im Duett mit Sänger Ted Bronson trällern.

Das kleine Boot der Bronson Brothers segelt bisweilen bedrohlich nah am Kitsch-Äquator vorbei und kreuzt zwischendurch die Route des Electric Light Orchestra. Hach Großmotzherrlichkeit! Trotz aller Hingabe an die Kunst des Pathos haben die Dänen nicht verstanden, dass Leichtigkeit das eigentliche Lebenselixier des French Pop war und ist. Voller Erdenschwere, mit lehmigen Stiefeln, kommen die Gebrüder bisweilen daher - und die ernsthaft-tiefe Stimme von Ted Bronson, der in »The Tide« seine Krebserkrankung thematisiert, lässt den Kutter tief in dunkle Wellentäler treibn. Was bleibt, sind hehre, große Gefühle, die so gar nicht zur abgeklärten Alain-Delon-Attitüde passen wollen. (emv)

The Bronson Brothers: The Melody Bronson

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.thebronsonbrothers.dk

   

Blind
(2014, Target Records/Broken Silence TARGETCD1411)

Sich »neu zu erfinden« ist eine der Standardfloskeln, die gerne bemüht werden, wenn eine Band die musikalische Richtung wechselt. Durchaus ehrenwert, das! Aber wenn die Bronson Brothers bei ihrem zweiten Album »BLIND« von wiedergefundener Ehrlichkeit schwadronieren, dann müssen sie sich auch die Frage gefallen lassen, ob sie uns beim Erstlingswerk nur Lügenmärchen aufgetischt haben. Sei´s drum! Jedenfalls vollziehen die Dänen hier den Schwenk vom 60er-Pop mit starkem frankophilen Einschlag zum 70er Bombast-Psychedelic-Rock. Was bedeutet, dass kaum einer der sieben Tracks die Fünf-Minuten-Grenze unterschreitet. Und die Annahme, dass Stadionrock gestern war, würden die Bronson Brothers kategorisch verneinen.

Turmhohe Gefühle! Bedeutungsschwangere Lyrics! Hyperhymnische Harmoniegesänge! Das Quartett trägt hier dick auf. Feiert einen Erweckungsgottesdienst in der Prog-Disco. Klingt wie die Housemartins auf Hasch. Oder, wenn man böse will, wie Barclay James Harvest für Arme. Denn wie schon auf dem Vorgängeralbum segeln sie mit Tracks wie »Twilight« bedrohlich nahe am Kitschäquator. Schwülstig hört sich das an, hochartifiziell und sehr bemüht. Denn merke: Auch Kuschelrock für die Kifferfraktion benötigt Zwischentöne, um berühren zu können. Und diese fehlen hier völlig. Tod durch zu viel Bitterschokolade: Der droht hier ernsthaft. Man reiche mir bitte drei Essiggurken. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel