Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Per Henrik Wallin & Sven-Åke Johansson
(Genre »Jazz«, Land »Schweden«)

 

1974-2004
(4 CDs, 2011, Umlaut Records UMLÅDA1)

»Schwedens Klaviergigant, spielt viel und alles aber auf seine spezielle Weise.« Das schrieb Sven-Åke Johansson unter eine Zeichnung, die er von Per Henrik Wallin anfertigte. Sagen wir mal: Dem ist nichts hinzuzufügen. Nun wird sich heutzutage jeder wundern: »Per Henrik Wallin? Nie gehört.« Für (nicht nur) die junge Generation der Jazzmusiker, die jüngst das schwedische Drittel des länderübergreifenden Labels Umlaut gestaltet, scheint der 1946 geborene Pianist ein unschätzbarer Einfluss, eine Institution zu sein. Das betonen jedenfalls die ausführlichen Liner Notes dieses 4-CD-Boxsets. Kontrabassist Joel Grip schreibt: »Per Henrik lebte aus sich heraus. Seine feurige Musik erreicht den Hörer als geworfene Textblöcke. Die Musik spricht - das System kritisierend - und fragt mit Selbstbewusstsein: Wer bist du überhaupt?«

Nun verspricht der Titel der Box ein wenig mehr als die vier CDs letztlich einlösen: Diese Aufnahmen mit Wallin und Johansson entstanden jeweils im November 1974 (ein Stück), 1975 (drei) und 1986 (Wiederveröffentlichung des Konzert-Doppelabums »Magnetische Hunde«, gut 80 Minuten lang), sowie im April 2004 (zwei Stücke), ein Jahr vor Wallins frühem Tod. Klanglich sind sie zu weiten Teilen etwas mau, doch das tut der Musik wenig Abbruch. Die ältesten Aufnahmen sind künstlerisch wohl die interessantesten, neben den auf der mit 26 Minuten recht kurzen 2004-CD (die einzigen in Schweden eingespielten Stücke der Box). Zumeist hören wir hier nur Piano und Schlagzeug, hin und wieder ergänzt durch Johanssons etwas bizarre Art des Gesangs, der einige Hörer womöglich ein wenig verschreckt. Dies gilt vor allem für die »Magnetischen Hunde«.

Wallin wurde, nach einem Autounfall viele Jahre gelähmt, vor seinem Tod noch mit einigen Preisen geehrt. Gerade weil er hierzulande kaum bekannt ist, lohnt es, seinen eigenwilligen, expressiven, körperlichen Stil des Klavierspiels kennenzulernen. Im Duo mit seinem Kindheitsfreund Johansson, der seit 1968 in Berlin lebt, heute knapp siebzigjährig, spürt man eine intuitive Nähe und Unangepasstheit, welche beeindrucken. Dass dies der beste Einstieg ins Werk der beiden Schweden ist, darf allerdings in Frage gestellt werden. (ijb)



Siehe auch:
Mats Gustafsson
Sven-Åke Johansson
Joel Grip
Johansson, Greve, Rosenbaum

Per Henrik Wallin: 1974-2004



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel