Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Bombs Of Hades
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

The Serpent's Redemption
(2012, Pulverised Records ASH092CD)

Noch mehr Old School Death aus Ikea-Land: Bombs Of Hades heißt die Truppe, die sich seit ihrer Gründung anno 2002 genau das auf ihre Flagge geschrieben hat. Das Ganze ergänzt sie auf ihrem Album »THE SERPENT'S REDEMPTION« durch ihr Faible für Bands wie Autopsy, Nihilist, Entombed oder Carnage. Mal schimmert auf dem 39-Minüter ein Hauch Punk durch, hier überrascht eine zarte Akustikgitarre (»Darkness, My Soul«), dort huscht ein orientalischer Schlangenbeschwörer durch (»The Serpent's Redemption«).

Nicht nur in der Instrumentierung, sondern auch in Sachen Geschwindigkeit bietet das Quartett um Sänger/Gitarrist Jonas Stålhammar (Darkcreed, ex-The Crown) einige Abwechslung. Im finalen, zehnminütigen Dreiteiler »Scorched Earth« ziehen die Schweden nochmals alle Register, von der Kirchenorgel (»a/ Into Chaos«) über einen bösen, groovenden Mittelteil (»b/ The Throne of Flesh) bis zu fast psychedelischen Klängen (c/ Rapture«). Interessante Scheibe; lediglich die teils dumpfe, verwaschene Produktion schmälert den Hörgenuss etwas. (nat)



Siehe auch:
Entombed

 Bombs Of Hades: The Serpent

   

Through The Dark Past
(2014, Pulverised Records -)

Auf eine Reise »TROUGH THE DARK PAST« nehmen uns Bombs Of Hades mit, genauer: auf eine durch die eigene Bandgeschichte. Die Scheibe bündelt 17 remasterte Stücke, die zwischen 2008 und 2012 bereits als Singles, EPs, Bonus-Tracks oder auf Split-Alben zu hören waren sowie vier neue Stücke.

Den Anfang macht » Necronomicus Kanth (The Hounds Of Hell)« von der »CARNIVORE«-EP, dem sich »Twisted Decay«, der Opener des »MEATHOOK DIARIES«-Demos anschließt, im weiteren Verlauf des 57- Minüters folgen auch diverse Stücke von Splits mit Tormented, Usurpress und Mordbrand aus den Jahren 2011/2012. Prügeln sich die Schweden in den 17 Remakes noch erfrischend durch ihren ganz eigenen, rohen, punkigen Old School Death, so können die vier neuen Stücke ihnen nciht ganz das Wasser reichen. Weniger rotzig, weniger energiegeladen agieren Bombs Of Hades 2014. Das ist schade, aber angesichts solcher sprichwörtlicher Nackenbrecher wie »Until Death (Hanged By The Neck)« oder »Ice Cold Grave« lässt sich das mühelos verschmerzen. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel