Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Ochre Room
(Genre »Pop«, Land »Finnland«)

 

Evening Coming In
(2012, BESTE! UNTERHALTUNG/Broken Silence BU027)

Karge amerikanische Prärieweiten und endlose finnische Wälderwelten. Über beiden Landschaften hängt eine Stimmung sanfter Melancholie und bittersüßer Einsamkeit. Genau diese Emotionen zelebrieren Ochre Room auf ihrem Debütalbum »EVENING COMING IN« auf gehobenem Niveau. Das Sextett aus dem mittelfinnischen Tampere bewegt sichmit traumverlorener Sicherheit auf dem weiten Feldern des Americana-Indiefolk. Die souverän-zarte Trompete von Tanja Peltunummi fügt einen Tupfer Texicana-Atmosphäre hinzu. Ums Geschichtenerzählen im Singer-Songwriter-Modus geht es den Musikern vorrangig. Voller feiner Zwischentöne. Sorgsam bemüht, bloß nirgendwo zu dick aufzutragen oder durchschimmern zu lassen, dass die Instrumente mit Meisterschaft bedient werden. Aber mit betulicher Naivität hat das alles nichts zu tun. Im heimlichen Höhepunkt »Shooting Ghosts« nehmen die Provinzmusiker gehörig Fahrt auf und bewegen sich zwischenzeitlich durchaus auf Augenhöhe mit den isländischen Folkpop-Durchstartern Of Monsters And Men. Auf den Tanzboden, Cowboys und Cowgirls!

Die nuancierte Stimme von Sänger Lauri Myllämäki mag uns vordergründig in Schönklang einlullen, aber halt! Nichts liegt den Nordlichtern ferner, als die Mär von einer heilen Welt zu erzählen. Im Song »A Little Cloud« etwa geht es um Mord aus Leidenschaft. Eine zurückgenommene Slide-Gitarre begleitet die Schauermär, die auf Samtpfoten daherkommt. Der zweistimmige Harmoniegesang mit Sängerin Minttu Tervaharju gleitet über Untiefen. Die Finnen bedienen sich in meist getragenem Tempo der Genrestandards des US-Folkpops, zugegeben. Aber sie schaffen es durch angenehme Bescheidenheit und selbstbewusste Verlangsamung, ihren Claim in einem Präriewinkel abzustecken, der so ganz ihr eigener ist. Lassen wir uns, sanft auf dem treuen Gaul in den Sonnenuntergang reitend, von diesen sanften Tönen tragen bis zum Horizont. Und weiter! (emv)



Siehe auch:
Of Monsters And Men

 Ochre Room: Evening Coming In

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.ochreroom.com/

   

Box, Bar & Diamond
(2014, BESTE! UNTERHALTUNG/Soulfood BU051)

Wenn man die Musik von Ochre Room in jahreszeitlichen Farbtönen beschreiben müsste, dann wären es unbedingt satte, warme Herbstfarben. Die Sechs aus Tampere zelebrieren auf ihrem zweiten Album »BOX, BAR & DIAMOND« weiterhin die Kunst der ruhigen Schönheit. Mit fein arrangierten, folkpoppigen Stückchen, in denen mit souveräner Sensibiltät Alltagsgeschichten vom Suchen, Scheitern und Manchmal-Finden erzählen. Dass man sich bei diesen sanften Songs mitunter an die legendären amerikanischen Jayhawks erinnert fühlt, ist durchaus als großes Kompliment zu verstehen.

Die Musiker um Sänger Lauri Myllimäki pflegen in Tracks wie »The Other Side of the Town« die feinen Zwischentöne. Die zarte Trompete von Tanja Peltunummi fügt mitunter einen Tupfer Texicana-Flair hinzu. Die nuancierte Stimme von Myllimäki mag uns vordergründig in Schönklang einlullen. Aber nichts liegt dem Sextett ferner, als und die Mär von einer heilen Welt zu erzählen. Die finnischen Nächte werden sehr schnell wieder kalt genug, und der Sommer verweilt nur kurz. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel