Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Vorum
(Genre »Metal«, Land »Finnland«)

 

Poisoned Void
(2013, Woodcut Records Cut054)

Nach der »GRIM DEATH AWAITS«-EP (2009) und einer Split mit Vasaeleth (2010) debütieren Vorum mit »POISONED VOID«; der Song »Evil Seed« von dieser Split ist übrigens auch auf dem Erstling der Insel-Finnen zu hören. Das Quartett mit den asketischen Namen P.J. (Gesang, Gitarre), M.J. (Gitarre), J (Bass) und M (Schlagzeug) spielt skandinavischen Death Metal, im amerikanischen Stil aufpoliert, mit einer Prise Thrash garniert und roh produziert.

Die Truppe aus Mariehamn (Åland / Ahvenanmaa) lässt dem Hörer dank geschickt platzierter Breaks, Geschwindigkeitswechsel und guter Mikroleistung keine Zeit für Eintönigkeit – was bei nur 35 Minuten Gesamtspielzeit auch äußerst ungeschickt wäre. Hohes Tempo dominiert die acht räudigen Songs, doch entwickeln Vorum gerade in langsameren Momenten einen höllischen Groove, wie im schwarzmetallisch inspirierten »Evil Seed«. Der Vierer hat Potenzial, allerdings fehlen dem Album echte Höhepunkte; auch sollten Vorum die Instrumente künftig etwas ausgewogener abmischen (lassen). (nat)

 Vorum: Poisoned Void

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.vorumdeath.com/

   

Current Mouth
(EP, 2015, Sepulchral Voice Records/Soulfood SVR CD016)

Für »CURRENT MOUTH«, den Nachfolger von »POISONED WOUND« (2013) haben sich Vorum verdammt viel Zeit gelassen, bedenkt man, dass es nur eine EP ist. Mit gerade mal 19 Minuten Spieldauer. Das Ergebnis ist beileibe nicht schlecht, ein klanglich räudiger Death-Black-Bastard, auf dem die Finnen scheinbar willenlos Riff an Riff reihen.

Dabei bewegen sich die fünf Songs immer an der Höchstgeschwindigkeitsmarke, die Melodien sind … sagen wir: gut versteckt, die Atmosphäre morbide-finster. Intensität und Stimmung wissen zu gefallen, doch der (gezielt) abgefuckte Klang nicht jedermanns Geschmack. Nur wer genau hinhört, entdeckt hinter der willenlosen Raserei und wüster Mikroarbeit, eine detailreiche Saitenbearbeitung – was ich persönlich schade finde. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel