Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jeanette Köhn & Swedish Radio Choir
(Genre »Klassik«, Land »Schweden«)

 

New Eyes on Baroque
(2013, ACT/Edel ACT9547-2)

Mit »neuen Augen« die Musik der Barockzeit blicken, dazu laden uns Jeanette Köhn und ihre Arrangeure und Produzenten Nils Landgren und Johan Norberg ein. Natürlich geht es hier aber nicht ums Sehen, sondern ums Hören, und das fein gewählte Jazzquartett, das die schwedische Sopranistin hier begleitet, klingt für unsere heute schon einiges gewohnten Ohren (zum Vergleich der Hinweis etwa auf Elisabeth Holmertz, Susanna Wallumrød oder Uri Caine) gar nicht mal so fremd oder überraschend, wie man uns glauben lassen möchte. Landgren ist natürlich ein guter Mann für diese Aufgabe, in Anbetracht seines ohnehin (im positiven Sinne) stil-ignoranten Oeuvres, und mit seiner Posaune, Norbergs Gitarre sowie Saxofonist Jonas Knutsson und Bassistin Eva Kruse fügt er sowohl seiner eigenen Diskografie als auch der von Jeanette Köhn einen wärmend intensiven Glanzpunkt hinzu.

An der wohlbedachten Auswahl und verständigen Zusammenstellung der 14 Lieder von Bach, Purcell und Händel lassen sich keine Kritikpunkte ausmachen. Bekannteste »Barock-Hits« wie Händels »Gia Nel seno« oder Bachs »Air« wurden mit hoher Sensibilität ein wenig neu gemacht — und das gelang durchweg so unaufgeregt und souverän, dass der Brückenschlag zwischen früher und heute, zwischen »altem Pop« und zeitlosem musikalischen Ausdruck selten so eindringlich und nahtlos klingt. So beginnt »Air« mit Eva Kruses zwei Minuten langen, zauberhaften Kontrabass-Solo, worauf der Schwedische Rundfunkchor so zurückhaltend wie intensiv interpretiert, im Dialog mit Landgrens Posaune.

Entfernt erinnert das natürlich an die Zusammenarbeit von Saxofonist Garbarek und dem Hilliard Ensemble; aber wie gesagt nur entfernt, denn »NEW EYES ON BAROQUE« braucht den Vergleich mit dem früheren Crossover nicht zu scheuen. Im Gegenteil: Wem jene Alt-wird-neu-Darbietungen (oder die oft vorwitzigen von Uri Caine) zu uncharmant oder überambitioniert daherkamen, der könnte diese respektvollere schwedische Variante von Köhn, Landgren und Norberg umso mehr wertschätzen. Ein exzellentes, zeitloses Winteralbum. (ijb)



Siehe auch:
Nils Landgren
Giovanna Pessi & Susanna Wallumrød
Elisabeth Holmertz
Jan Garbarek & Hilliard Ensemble

Jeanette Köhn: New Eyes on Baroque

Offizielle Website

Offizielle Website      http://Sängerin



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel