Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Neneh Cherry
(Genre »Pop«, Land »Schweden«)

 

Blank Project
(2014, Smalltown Supersound STS248/STS248LP)

Was lässt sich all den Lobeshymnen, die über dieses Album bereits in zahlreichen anderen Magazinen und Foren bereits zu lesen waren, noch hinzufügen? Wenn Sie auf dieser Seite gelandet sind und »BLANK PROJECT« noch nicht kennen, wollen Sie sicherlich nur wissen: Finden die bei »Nordische Musik« Neneh Cherrys Comeback auch so super wie alle anderen — oder gibt es eventuell Bedenken gegenüber dem käuflichen Erwerb der Platte? Kurze Antwort: »BLANK PROJECT« ist wirklich ein Knüller. Und ein Hit. Ganz sicher aber eine der Platten, die vom Jahr 2014 relevant in Erinnerung bleiben werden.

Nachdem Cherrys Rückkehr nach Schweden und in den Musikmarkt mit der superben LP mit den Free-Jazz-Jungs von The Thing vor zwei Jahren nicht als das eigentliche Comeback anerkannt wurde, konnte »BLANK PROJECT« letztlich niemandem entgehen. Zu Recht einerseits, doch die Jazz-Rockpop-Platte »The Cherry Thing« steht dem reduziert-elektronischen Nachfolger qualitativ keineswegs nach. Beide Alben begeistern restlos mit exzellenter Produktion (hier FourTet, für den die Zusammenarbeit mit Cherry garantiert Ehre und große Freude gleichermaßen war), fokussierter Einfachheit, eindrucksvollen Songs und natürlich nicht zuletzt charismatischer, kraftvoller Darbietung der nun wieder angesagten »Queen of Cool«.

Zum 50. Geburtstag schenkte sich Neneh Cherry ein Comeback in die Popszene, eigenwillig, kantig und präsent wie eh und je, wie es nur sehr wenigen (ehemaligen) Popstars nach anderthalb Jahrzehnten der »Versenkung« überhaupt gelang. »BLANK PROJECT« ist voll auf der Höhe der Zeit — und doch schon jetzt ein zeitloser Klassiker. Man muss kein Fan sein und schon gar nicht alte Zeiten herbeisehnen, um total von diesen zehn Hits begeistert zu sein. Einsamer Schwachpunkt ausgerechnet das einzige Duett des Albums, »Out of the Black« mit Robyn, kompositorisch und textlich mau, nur die flippige Produktion (und das charmant abstruse Video) kriegen den Bogen. (ijb)



Siehe auch:
Don Cherry

Neneh Cherry: Blank Project

Audio-Link Video-Link Offizielle Website

Offizielle Website      nenehcherry.com

   

Broken Politics
(2018, Smalltown Supersound)

Können wir schweigen, während die Welt immer weiter aus den Fugen gerät? Neneh Cherry kann das nicht: Sie bezieht auf ihrem fünften Soloalbum »BROKEN POLITICS« konsequent Stellung. Und verzichtet dabei auf laute Töne. Cherry zeigt sich mit ihren 54 Jahren unverändert experimentiertfreudig. Der stilistische Fokus liegt auf Elektropop, Soul und Weltmusik. Erfreulicherweise kommt Neneh Cherry trotz ihrer klaren politischen Botschaft ohne erhobenen Zeigefinger aus. Im Song »Kong« etwa, den sie mit 3D von Massive Attack aufgenommen hat, geht es um das Thema Flüchtlingspolitik. Zart und dennoch aufrüttelnd geht die Sängerin mit ihrer warmen Stimme das schwierige Thema an, ohne dabei in Hoffnungslosigkeit zu verfallen.

Unterstützt wird die Musikerin von Ehemann Cameron McVey (seinerseits Produzent von Portishead und den Sugababes) und dem Elektronikfrickler Kieran Hebdan von Four Tet. Waffengewalt, Fake News, Gewalt gegen Frauen: Neneh Cherry nähert sich diesen Sujets voller Intelligenz, Poesie und mit positivem Trotz an. Der stille Albumhöhepunkt ist die ruhig-verspielte Piano-Ballade »Synchronized Devotion«, die mit einfühlsamen Vibraphone-Klängen überzeugt. »It’s my politics living in a slow jam« wispert die Sängerin. Widerstand leisten, indem man einfach bei sich bleibt und sich nicht verwirren lässt von einer sich immer schneller drehenden Welt. So scheinbar einfach. So wunderbar! (emv)

Video-Link



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel