Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Spirit In The Dark
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Now Is The Time
(2015, Jazzland Norway Nº7 / 3778978)

Jazzlands neue Reihe »Jazzland Norway«, die mit dieser CD bereits Nummer 7 erreicht, offenbarte über die letzten paar Ausgaben ihre Inspirationsquelle in Andreas Melands Hubro, das sich in weniger als fünf Jahren mit zahlreichen Veröffentlichungen zum vielleicht prägendsten Label der norwegischen Jazz- und Avantgardeszene der letzten Jahre gemausert hat. Nicht alles bei Hubro überzeugt gleichermaßen, doch die Auswahl und die Konsistenz der Musiker, der oft rund halbstündigen LPs und CDs und vor allem der Vielgestaltigkeit der Ideen beeindruckt nach wie vor im Gesamtbild.

Bei »Jazzland Norway« tauchen einzelne Gesichter, die man auch bei Hubro bereits findet, wieder auf. Der Fokus liegt ebenfalls auf erstens Nachwuchs- und zweitens in ungewöhnliche Richtungen improvisierenden Jazzbands, und nicht zuletzt sind die CDs auch nicht ausufernd lang. Im Prinzip trifft all dies auch auf das Debüt von Spirit In The Dark zu, einer neuen Band aus drei jungen Männern, deren zusammengefasste Diskografie vermutlich alle Pop-, Rock- und Jazzmusiker Norwegens von Rang und Namen streift, unter ihren eigenen Namen bislang jedoch nur Kennern sichtbar geworden sind: Keyboarder David Wallumrød (Torun Eriksen, Beate Lech, Elin Furubotn, Maria Mena, Thomas Dybdahl, Jarle Bernhoft u.v.a.), Bassist Audun Erlien (Geir Lysne, Nils P. Molvær, Eivind Aarset, Karl Seglem, Mathias Eick usw.) und Schlagzeuger Anders Engen (Bugge Wesseltoft, Morten Harket, Kristin Asbjørnsen, Unni Wilhelmsen etc. pp.). Als »4th spirit« (für die »kicks in the butt« beim Songwriting) wird zudem noch Jarle Bernhoft angeführt. Ach ja, Bandname und Albumtitel sind selbstredend Zitate von Aretha Franklin und Charlie Parker!

Da sollte man meinen, mit diesen vereinten Kräften könne nun wirklich nichts daneben gehen. Nun, bedauerlicherweise ist das Ergebnis nicht übermäßig spannend. Die CD ist mit fast 50 Minuten bei acht Tracks nicht nur merklich zu lang geraten. Auch gelingt es dem Trio kaum einmal, ihre Improvisationen zu einer schlüssigen Form zu verdichten. Es bleibt einfach viel Georgel (Hammond, Moog, Prophet 5) und ein paar Handclaps zwischendurch. Sympathisch, aber wenig packend. (ijb)



Siehe auch:
David Wallumrød
Audun Erlien
Anders Engen
Jarle Bernhoft

 Spirit In The Dark: Now Is The Time

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.jazzland.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel