Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu A Projection
(Genre »Rock«, Land »Schweden«)

 

Exit
(2015, Tapete/Indigo TR309)

Teenage Angst ziemlich glamourös klingen lassen: Das kriegen sie sehr gut hin, die jungen Stockholmer Indierocker von A Projection. Das in stylishes Schwarz gekleidete Sextett hat offenkundig den Großmeistern des Dark Wave aufmerksam gelauscht, von Joy Division über Depeche Mode bis zu New Order. Und pflegt dabei eine angenehm rotzige Punk-Attitüde. A Projection lassen die Gitarren so hoffnungslos wie nur möglich klingen und kontrastieren die Endzeit-Stimmung mit plüschigen Synthies. Und über allem schwebt die dunkle Stimme von Sänger Isak Erikson wie eine bedrohliche Gewitterwolke, die kurz vorm Bersten steht. Die feine Single »Young Days« hört sich so an, als hätten ihre Landsleute Peter Bjorn And John ihren Überhit »Young Folks« im Zustand mittelgroßer Depression geschrieben!

Klar, dass A Projection die Welt in Schwarz-Weiß-Ästhetik sehen und ihre unbändige Lebenslust bevorzugt zur Dämmerstunde ausleben, wenn die Dinge so interessant zwischen verschiedenen Zuständen schwanken! Die Schweden punkten hier mit unbedingter Dringlichkeit. Man muss hier einfach mittanzen, auch wenn die die Stimmung grenzwert-aggressiv ist! Dunkelschwarz ist besser! (emv)

A Projection: Exit

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.aprojection.com/

   

Framework
(2017, Tapete/Indigo TR350)

Schicker Weltschmerz! Bei »FRAMEWORK«, dem zweiten Album der schwedischen Edel-Düsterrockster A Projection, standen Fischer-Z und The Cure als gute Patenonkels an der Wiege. Und vielleicht guckte noch Men-Without-Hats-Sänger Ivan Doroschuk vorbei, an den Sänger Isak Eriksson stimmlich sehr erinnert. Dunkel schmachtende Synhies, aufbegehrende Gitarren und eine melodiöse, sehr tanzbare Form der Verzweiflung: Die fünf in Berufsschwarz gekleideten Musiker aus Stockholm kommen ihrem selbstgesteckten Ziel ziemlich nahe: Sie wollten ein Album vorlegen, das die Essenz der Rastlosigkeit und Isolation in der Großstadt musikalisch einfängt.

Allein! Eine musikalische Weiterentwicklung ist nicht zu verzeichnen. Tracks wie das feine »Transition« punkten mit fiebriger Rastlosigkeit und hellwacher Lust an der Suche nach dem Geheimnis der Nacht. Gleichwohl: A Projection legen hier einen intensiven, treibenden Soundtrack für somnambule Stunden im Großststadtdschungel vor! (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel